Grüner Mann

Grüner Mann
Copyright © 1996, 1997, 2001, 2002. No unauthorised copying or reproduction except if all following conditions apply:
a: Copy is complete (including this copyright statement).
b: No changes are made.
c: No charge is made.

For original English text, go to: http://www.indigogroup.co.uk
Translated by M.Dmitrieva

Variationen zu gleichen Thema

Ruth Wylie

‘Der Grüner Mann’, der Name wurde von Lady Raglan 1939 gestammt, ist ein mittelalterliches Bild, gewöhnlich in Kirchen gefunden. Gemeißelt im Stein oder geschnitzt im Holz, gemalt auf dem Farbglas, Bilderhandschriften und wo sonst kann man ihn als ein Gesicht anerkennen, häufig grotesk mit Laub sprießen aus seinem Mund, Nase, Augen oder Ohren. Oder kann er ein Gesicht zusammengesetzt völlig aus Blättern sein. Äußeres oder Interieur, er taucht auf Kapitalen, Kragsteinen, Chorstühlen, Bank-Enden, Schriftarten, Schirme, Dach-Chefs auf – tatsächlich jede Oberfläche für die offene Ornamentierung.

Die frühsten bekannten Beispiele werden in der Kunst des Klassischen Roms dargestellt, davon die Idee sich nach Norden bewegt zu haben, durch das Christentum angenommen zu werden und weit und breit bei den Pilgerfahrt-Wegen ausgebreitet zu werden. Der Grüner Mann hat sich mit dem ‘Alten Glauben’ nach der Wandlung verschwunden. Zurzeit seines Wiederauftauchens, bei Memoiren des siebzehnten Jahrhunderts und das achtzehnte Jahrhundert schottischen Grabsteinen, hatte sich die Betonung, der umadressierte Zweck bewegt. Für die Viktorianer hat er eine Hauptrolle in ihren Kirchwiederherstellungen und als ein dekoratives Motiv auf der Straßenarchitektur gespielt. Sogar heute, wenn er eine Wiederbelebung genießt, kann seine Bedeutung manipuliert werden, um unseren besonderen Bedürfnissen anzupassen. Die Bilder haben die Einbildungskraft von modernen Künstlern gewonnen, bei verschiedenen Medien arbeiten. Sicher die Änderung und Entwicklung garantiert für sein Überleben!

Doch die mächtigen Fragen wer, was und warum – die Suche nach einer Bedeutung hinter dem Symbol – hat keine Antwort dafür noch. Der Mangel an wesentlichen Beweisen lässt die Bedeutung für die individuelle Interpretation offen. Diese unbekannte Qualität macht die Studie so aufregend! Welche breite Reihe von Stimmungen der Schnellzug der Unerfahrenen Mitarbeiter, die ebenso geänderte Antworten einladen. Lassen Sie den Grünen Mann an seinen Geheimnissen festhalten, ein Mysterium, dafür liegt seine Macht. Wie ein Gott, der viele Seiten in einer hat, sammelt er alle zu sich, und seine Kraft wird gesichert.

Vergoldete Dach-Ornamente des sechzehnten Jahrhunderts, Prioratskirche von St Mary & St Cuthbert, Bolton Abbey, Yorkshire.

Eine Gemeinschaft der Augustiner-Chorherren siedelten sich hier in dieser schönen Lage über dem Fluss Wharfe im Jahr 1154, aber wurde ständig durch unruhige Glücke bedrängt. Sogar ein Bestechungsgeld konnte das Kloster von der Auflösung nicht verschonen, und die Mönche wurden schließlich 1539 vertrieben. Nur das Kirchenschiff bleibt intakt noch im Gebrauch als die Pfarrkirche. Das Dach ist ein Ersatz von Tudor, installiert ungefähr um diese Zeit. Was für eine herrliche Vorsprung, wo ein Blatt sich von einem einzelnen Auge dreht, um das Gesicht einzurahmen, und ein anderer von einer Seite des Mundes am ungewöhnlichsten ist.

Das vierzehnte Jahrhundert Sedilien-Zwickel, St. Martin, Thompson, Norfolk.

Ein Priesterkollegium wurde hier 1349 gegründet, das der reich geschmückten Sedilien in einer ländlichen Kirche dargestellt. Es gibt Grüne Männer in drei Zwickeln, jeder wird auf eine verschiedene Art des Laubs anzeigt. Spezifische Pflanze sind bis zum Ende des dreizehnten Jahrhunderts nicht erschienen, als die normalerweise englische Eiche, Weißdorn, Efeu, usw. sich behauptet haben. Haben die sonderbaren karierten Säcke unter seinem Kinn vertreten Fichtenzapfen oder Trauben? (Es gibt ähnliche Motive über einen Kragstein in der Ripon Klosterkirche.)

Kapital des zwölften Jahrhunderts unterhalb des Turms, St Michael, Melbourne, Derbyshire.

Obwohl ‘Der Grüne Mann’ und ‘Sheela-na-Gig’ häufig unterstützende Nachbarn auf einer normannischen Kirche sind, ist ein zerlegbares Schnitzen ungewöhnlich. Leitet diese Intimität eine Verbindungsförderungsfruchtbarkeit, beide des Landes und seiner Leute ab? Aber interpretieren wir nicht ihre Einheit als eine Feier, ein Flehen oder eine rechtzeitige Warnung?!

Kapitell im Kirchenschiff des fünfzehnten Jahrhunderts, St. Swithun, Woodbury, Devon.

‘Grüne Männer’ verteidigen heftig ihre Ursache gegen alle vier Ecken dieses prächtigen Kapitelss, das durch das Laub zwischen Ohren und Mündern verbunden ist. Was für eine lebhafte Eidechse zerstört die Frucht? Hat er wirklich Richtung verloren, wie die Schlangen von früheren Jahrhunderten? Biester krümmen sich vom Mund an St. Gabriel-Brecy, Frankreich und einem Kragstein auf der alten Kathedrale von Coventry. Das Laub von den Ohren kommt wieder an Shirwell, Nördlichem Devon vor.

Fünfzehnten Jahrhundert Miserikordie, Holy Trinity, Wysall, Nottinghamshire.

Ein freundlicher offener Charakter!

Schriftart, c.1160, St. Maria, Stottesdon, Shropshire.

‘Grüne Katzen’ waren ein populäres Gerät für die Skulptur im zwölften Jahrhundert. Diese Wahl deutet einen starken gezogenen Einfluss von beleuchteten Manuskripten an, wo die Tiere als Triebfedern für blätterige Schriftrollen und das Wirbeln von verflochtenen Mustern gedient haben. Die romanische Skulptur dieses Gebiets vergleicht sich mit seinem Kollegen in Saintonge, Frankreich, das regelmäßige Kommunikation in dieser Zeit zwischen Handwerkern auf beiden Seiten des Kanals anzeigt. Verbundene Katzen bilden eine Grenze um die Schriftart bei Lullington, Somerset.

Chorschranke der Mitte des sechzehnten Jahrhunderts, Marwood, Devon.

Diese Abteilung ist alles, was von einem wohl durchdachten Schirm übrig bleibt, der von Herrn John Beaupul geschenkt wurde, der hier Rektor im Jahr 1520 war. Leider hat ein späterer Rektor mutwillig den Rest zerstört. Dieses einzelne Renaissancemeisterwerk zeigt mehrere Variationen über das Thema, einschließlich Blatt-Masken, Laubs vom Mund und den Reihen von Perlen. Es gibt mehr Blatt-Maske-Tafeln auf dem Schirm an Ugborough, Devon mit Spuren der ursprünglichen Farbe. Stellen Sie sich vor, wie eine Blendenflamme der Farbe unsere Kirchen, ein überwältigendes Schauspiel Leuten gewesen sein müssen, die an die graue Einfachheit zuhause gewöhnt sind.

Arm-Rest des neunzehnten Jahrhunderts, Altarraum, St. Helen, Leverton, Lincolnshire.

Wie gut dieses Gesicht eine Stimmung des schmerzhaften in der mittelalterlichen Arbeit häufig ausgedrückten Verzichts vortäuscht, aber die scharfen Ränder sind Hinweise, die eine viktorianische Imitation anzeigen.  Laub, das von den Träne-Kanälen strömt, ist ungewöhnlich.

Anfang des fünfzehnten Jahrhunderts ‘Mohnkopf’ Kreuzblume am Chorgestühl, St Marys, Nantwich, Cheshire.

‘Mohnköpfe’ (aus dem französischen Wort ‘poupees’) sind Kreuzblume bei Bank-Enden, die sich prominent über den Marktbuden erheben.  Aus dieser Erhebung ‘der Grüne Mann’ regiert stolz über die Handlung in jeder Richtung.  Sie haben Ansehen;  wer kann ihrem eindringenden Blick entkommen?  Es gibt feine Beispiele bei Chester und Wakefield Kathedralen, aber dieses bemerkenswerte Aushängeschild ist der König davon allen (es gibt wenige ausgesprochen weibliche Beispiele).

Kragstein beim Kirchenschiff des neunzehnten Jahrhunderts, Peterskirche, Codford, Wiltshire.

Was für einen Spaß hatte der viktorianische Bildhauer bei der Schaffung dieser fantasievollen Einordnung von Blättern und Blumen.  Geht meine Phantasie durch, oder können Sie auch das Gesicht darin sehen?

Die Grabstätte von Herrn William Sharington (ist 1553 gestorben), Lacock Abbey, Wiltshire.

Gebaut ursprünglich für eine Gemeinschaft von Augustinernonnen, hat Herr William Sharington Laycock Abbey 1539 für Ј783 gekauft, und hat das Gebäude in ein stattliches Herrenhaus umgewandelt. Glücklicherweise verschonte er die ursprüngliche Kapitelsaal, die Sakristei und gewölbten Kreuzgang, letzterer unterstützt feinen Ornamente, darunter mehrere Grünen Männern. Obwohl Bildnisse von Herrn William bestehen, tragen sie keinerlei Ähnlichkeit mit diesen Profilen, die Porträts schmälert. Köpfe mit Blättern für das Haar zu verbessern Gedenkstätten an Sparsholt, Oxfordshire und Winchester Kathedralen.

Buntglasfenster, St. Bartholomäus, Brightwell Baldwin, Oxfordshire.

Solch ein dynamischer, lebhafter Kopf! Das ist nur ein Bruchstück von einer verlorenen ganzen Szene. Zu lange, um eine Zunge darzustellen, wirklich sind das Blumen aus dem Maul des Hunds? Stücke des früheren Glases, vermutlich von anderer Stelle in der Kirche geborgen, wurden nach dem Zufallsprinzip wieder verwendet, um die Arme eines siebzehnten Jahrhunderts Rektor und Bischof von Oxford, Richard Corbett einzurahmen. Es gibt wenige überlebende Beispiele von Grüne Männer im Glas. St Mary Redcliffe, Bristol und Nantwich, Cheshire sind andere bemerkenswerte Beispiele.

Kapitellbruchstück von Hyde Abbey Klöstern des zwölften Jahrhunderts, jetzt ausgestellt in der St. Batholomews Kirche, Winchester.

Mitglieder der sächsischen königlichen Familie wurden hier beerdigt.  Ein Benediktiner-Nonnenkloster zog nach Hyde von seinem ursprünglichen Standort in der Nähe der heutigen Kathedrale, sondern vernichtet 40 Jahre später in einem verheerenden Brand, der die Stadt im Jahre 1141 verwüstet. Das ist eines von mehreren bemerkenswerten Kapitellen, die der Flamme erhalten geblieben, um im Wiederaufbau von 1182 vereinigt zu werden.  Bemerken Sie die merkwürdigen Bälle zwischen ihren Zähnen ergriffenen. Geschnitzt bei einem anderen Kapitellen gibt es hier eine umgekehrte ‘grüne Katze’.

Brunnen-Deckel des siebzehnten Jahrhunderts, St. James der Apostel, Swimbridge, Devon.

Auf den ersten Blick wie eine andere Kanzel, der Renaissancebaldachin und Deckel werden auf wohl durchdachten Tafeln aufgelegen, welche völlig den Brunn umschließen. Die menschlichen Blumen sind ganz reizvolle, eine widerholte Idee bei der Bank-Enden anderswohin in Südwestengland. Ähnliche ‘Perlenkette’ schleifen von den Mündern von Gesichtern beim Schirm an Marwood, Devon und auf einem Bank-Ende an Spaxton, Somerset. Wie charmant ist des Rektors Vorschlag, dass sie ‘Luftblasen’ sein konnten, die Rede oder Lied anzeigend!

Danksagungen

Ich bin dankbar den lokalen Historikern und dem ganzen Klerus für ihre Erlaubnis meine Fotographien wiederzugeben, und für ihre Güte, dass sie sich die Mühe gegeben haben, in meinem Interesse historische Details zu bekommen. Vielen Dank Peter Poyntz-Wright, den Experten mit Bank-Enden von Somerset, der mich auf der Spur des Unerfahrenen Mitarbeiters gestartet hat und seine Kenntnisse des Weinbaus geteilt hat. Einen großen Dank zu Kathleen Basford, deren ursprüngliches Buch die aktuelle Woge von Interesse im Thema veranlasst hat. Ihre ständige Unterstützung und Aufmunterung sind meine Inspiration. Tatsächlich, danke ich allen Freunden und Kolleginnen und Kollegen, die den Spaß teilen und sich mir auf der Suche anschließen! Letzt, aber nicht zuletzt, wer mich durchs Land geführt hat, James, meines geduldigen, langmütigen Mannes, wir verstehen die unendliche Ungleichheit des Ausdrucks innerhalb des breiten Etiketts ‘Grüner Mann’!

Ursprünglich veröffentlicht in At the Edge Nr. 4 1996.

Mehrere Abbildungen Grüne Männer bei

Interactive Gargoyles and Grotesque Carvings of Leicestershire and Rutland

und

Explore Green Men