Die Schachregel

Die Schachregel
Copyright © 2007-2012 ICD Corporation
For original English text, go to: http://www.chessusa.com
Translated by M.Dmitrieva

(Jedenfalls, wie benutze ich dies Schachspiel?)

Also, jetzt haben Sie Ihr Schachspiel und sind Sie bereit heranzugehen. Ein Problem: Wissen Sie die Regeln noch nicht! Keine Angst, wir haben die Grundlagen des Spielens unten einbezogen. Kein Kauf Notwendig, natürlich. Jetzt mit diesen Schachspielen können Sie spielen anfangen, die Staub im Wandschrank gesammelt haben.

Die Regeln des Schachspiels

Schach ist eines der ältesten und populärsten Brettspiele in der Welt. Die meisten halten für, dass die Ursprünge des Schachs entweder in Indien oder in Asien vor vielen tausend Jahren entstanden. Während Schachspiel manchmal fantasievolle Stücke der Gestaltungsarbeit und Dekoration geworden, bringen die Eleganz in die meisten Hauses, lässt sich das Schach in erster Linie als über ein klassisches Spiel der Sachkenntnis und Strategie ergehen, mit fast grenzenlosen Kombinationen und Möglichkeiten. Schach ist überraschend leicht zu erfahren, noch kann ein Leben lang der harten Arbeit nehmen, um damit gut zu meistern

Teil 1: Die Schachfiguren

 

 

 

 

Der König

Der König ist die wichtigste Schachfigur auf dem Schachbrett. Wenn er matt gesetzt ist (siehe unten die Ziele) das Spiel ist aus!

Der König kann einen Raum in jeder Richtung verschieben (siehe das Diagramm). Er kann sich nie zum “Schach” bewegen lassen (wo er durch ein anderes Stück bedroht wird). Das bedeutet, dass der König sich nie im Raum neben dem gegenüberliegenden König befinden kann.

Der König kann auch rochieren. “Rochade” wird in die Spezialattacken nachfolgenden unten beschrieben.

 

 

 

 

Die Königin

Die Königin wird häufig als die stärkste Schachfigur auf dem Schachbrett betrachtet. Sie befindet sich neben dem König auf ihrer eigenen Farbe. Das Spiel ist nicht aus, im Falle ist sie verloren, aber wenn Ihr Gegner eine Königin hat und Sie keine, können Sie sich zu einem beträchtlichen Nachteil finden!

Wie der König kann sich die Königin in jeder Richtung bewegen. Jedoch, ist sie nicht nur zu einen Raum beschränkt – sie kann sich zu allen Mögliche Räumen in jeder Richtung bewegen, solange sie durch eine andere Schachfigur nicht versperrt wird (siehe das Diagramm) Natürlich, ob diese Blockierung eine gegenüberliegende Schachfigur ist, ist sie frei es zu gewinnen!

 

 

 

 

Der Läufer

Es gibt zwei Läufer für jeden Spieler auf dem Schachbrett, gelegen bei der Königin und dem König beziehungsweise. Diese Schachfiguren bewegen sich entlang der Diagonalen des Schachbrettes. Das bedeutet, dass der Läufer zum Farbenquadrat gebunden wird, auf dem es anfängt. Ein Läufer fängt auf einem weißen Quadrat an, und der anderen auf einem schwarzen Quadrat. Sie können jede Zahl von Feldern auf den Diagonalen bewegen, solange sie durch eine andere Schachfigur nicht versperrt werden (siehe das Diagramm). Natürlich, wenn dieses Hindernis eine gegenüberliegende Schachfigur ist, sind sie frei, es zu gewinnen!

 

 

 

 

Der Springer

Es gibt zwei Springer für jeden Spieler auf dem Schachbrett, gelegen zwischen dem Läufer und dem Turm. Diese Schachfiguren verfügen über eine einzigartige Eigenschaft, über andere Schachfiguren ‘zu springen’. Sie bewegen sich in einer “L”-Form (siehe das Diagramm). Wenn sie auf einer gegenüberliegenden Schachfigur landen, ist er gefangen.

 

 

 

 

Der Turm (manchmal bekannt als Rochade)

Es gibt zwei Turm für jeden Spieler auf dem Schachbrett, gelegen auf den Ecken neben dem Springer. Diese Schachfigur bewegen sich nach oben und unten der Reihe und Linie des Schachbrettes, und kann jede Zahl von Feldern bewegen, solange sie durch eine andere Schachfigur nicht versperrt werden (siehe das Diagramm). Wenn das Hindernis Schachfigur zu ihrem Gegner gehört, sind sie frei, sie einzufangen

 

 

 

 

Der Bauer

Jeder Spieler hat acht Bauern, und tritt Versorge der ersten Verteidigungslinie für ihren König. Der Bauer hat mehrere einzigartige Attribute. In ihrer ersten Bewegung hat jedes Pfand die Auswahl, ein Feld oder zwei Feldern voranzukommen. Nach dieser Bewegung können sie sich nur einen Feld vorwärts bewegen. Allerdings sind sie auch die einzige Schachfigur, die in einer Methode schlagen, verschieden von wie sie sich bewegen. Um zu schlagen, bewegt sich der Bauer diagonal einen Feld (siehe das Diagramm). Der Bauer kann sich umgekehrt nie bewegen.

Ein besonderer Schlagzug des Bauern ist das so genannte “En passant”, können Sie über die speziellen Bewegungen unten lesen.

Wenn der Bauer die Gegenseite des Schachbrettes erreicht, hat die einzigartige Fähigkeit eine andere Schachfigur zu fördern. Der Bauer kann eine Königin, Läufer, Turm oder Springer werden. Es gibt keine Beschränkungen dazu, wie viele Stücke eines gegebenen Typs können Sie durch die Umwandlung haben.

 

 

 

 

Teil 2: Das Schachbrett, und wie sollen Sie Ihr Schachspiel arrangieren

Ein Schachbrett besteht aus 64 Quadraten in einem Schachbrettmuster. Es gibt helle Quadrate (bezeichnet als weißen) und dunkle Quadrate (bezeichnet als schwarzen). Es gibt 8 Reihen und Säulen, bezeichnet als die “Reihe” und “Linie” beziehungsweise. Die Ecke unten rechts sollte ein weißes Quadrat sein.

Aufstellung des Schachspieles ist ziemlich aufrichtig. Die Schachfiguren werden auf eine identische Weise für beide Spieler aufgestellt. Die Türme stehen an den Ecken, die Springer folgen gleich darauf, und dann die Läufer. Die mittleren zwei Stücke sind der König und die Königin. Vergiss nicht, die Königin geht auf ihrer Farbe. Die ganz zweite Reihe für jeden Spieler ist durch ihre Bauern belegt.

Teil 3: Das Ziel des Schachs

Das Schachziel besteht darin Ihren Gegner-König schachmatt zu setzen, und dafür gibt es drei potenzielle Weisen, wie das Spiel enden kann:

Zuerst können Sie Ihren Gegner schachmatt setzen. Das bedeutet, dass der König im Schach ist (wird unter dem potenziellen Angriff von einer gegenüberliegenden Schachfigur) und der Spieler kann keine gesetzliche Bewegung machen, um den König aus dem Schach zu entfernen. In diesem Punkt ist das Spiel aus, und der matt gesetzte Spieler verliert. Der Betrag des Materials auf dem Schachbrett ist von keiner Bedeutung.

Zweitens, Sie und Ihr Gegner können ein Patt erreichen – der gegnerische König ist derzeit nicht im Schach, aber würde in Kraft sein sich darin zu bewegen, um mit ihrer folgenden Bewegung schachmatt zu setzen. Weil Sie Ihren eigenen König nie in Schach bringen können, würden Sie keine gesetzlichen Bewegungen haben. Ein Patt bedeutet nicht, dass der offensive Spieler gewonnen hat. Stattdessen ist es ein Unentschieden – kein Spieler ist siegreich.

Bei zeitlich festgelegten Spielen hat jeder Spieler eine bestimmte Zeitdauer zur ihren Bewegungen. Sobald ihre Zeit ausgeht, verlieren sie unabhängig vom Material auf dem Brett. Das bedeutet, dass Sie nur mit dem König übrig gelassen sind, und geschickt vermeiden die Matt Versuche von einem Gegner mit den meisten ihrer Schachfiguren noch auf dem Schachbrett, und noch das Spiel gewinnen könnten, wenn Ihr Gegner keine Zeit mehr dafür hätte.

Teil 4: Spezielle Bewegungen

 

 

 

 

Rochade

Rochade ist eine spezielle Bewegung im Schach, die den König und den Turm hineinzieht. Das ist die einzige Situation, in der Sie zwei Ihrer eigenen Schachfiguren in derselben Bewegung bewegen würden. Der König und der Turm bewegen sich aufeinander zu und tauschen die Plätze. Dafür, bewegen Sie nicht nur Ihren König, aber zwei Feldern hin zu den Türmen, mit dem Sie rochieren. Dann legen Sie den Turm auf der Gegenseite des Königs (gezeigt im Diagramm nach rechts). Das kann entweder auf der König-Seite oder auf Königin-Seite gelegen werden, aber gibt es mehrere Vorbedingungen:

Der König und der Turm darf nicht verschoben haben, es muss keine versperrenden Stücke zwischen ihnen geben, und der König muss sich nicht durch Schach bewegen, um die Bewegung zu vollenden.

 

 

 

 

En passant

Diese spezielle Bewegung zieht den Bauer hinein. Wie früher erwähnt, hat diese Schachfigur die einzigartige Fähigkeit, zwei Räume für seine erste Bewegung des Schachbrettes zu bewegen.

Einige können das als eine Gelegenheit verwenden, um das Schlagen von einem bevorstehenden Bauer zu vermeiden, indem sie die gegenüberliegende Schachfigur mit dieser doppelten Bewegung passieren. Wenn das getan wird, kann der andere Spieler “en passant” machen, oder “im Vorbeigehen” gewinnen.

Obwohl der Bauer das Schlagen-Quadrat der gegenüberliegenden Seite passiert hat, kann dieser Spieler seine oder ihre Schachfigur diagonal bewegen, wie es sich in dem Schlagen bewegt, zum Quadrat das der andere Spieler ausgelassen hatte. Der Bauer, der die doppelte Bewegung gemacht hat, ist schlug im Vorbeigehen, und wird von dem Schachbrett entfernt.