Rowing Computer Research

Rowing Computer Research
Copyright © 2001 Atkinsopht (10/01/12)
For original English text, go to: http://www.atkinsopht.com
Translated by M.Dmitrieva

(Oder: Wie eigentlich funktioniert Rowing)


Ergebnissen vom ROWING Computer Model
Lassen Ihr Boot Schneller Laufen

Oar vignette


In Bezug auf die Anwendung des Inhalts dieser Seiten erwarte ich nur darauf:
– o0 | Der Kredit wird gegeben, wo den Kredit fällig ist |0o-

Diese Website und die Forschung, die es vertritt, sind noch in Arbeit.
Von Zeit zu Zeit kehren Sie hier für Korrekturen, Hinzufügungen und Verbesserungen zurück.
Gelegentlich werden Sie Widerspruch mit dem vorher angeschlagenen Material und Meinung finden –  advanceth Science.

Tatsächlich, was habe ich hier getan, soll eine Unendlichkeit von Schalen, Rudern und Klingen heraufbeschworen haben; Besatzungen aller Größen, Fähigkeiten und rudernder Stile; und Seen, Flüsse und Ozeane für sie, um sich darauf lautstark zu streiten. Diese Unendlichkeit von Geistern geht in einer Unendlichkeit des Raums um, in dem sie sich in fast jeder Form verwirklichen können, um in ihrer Welt zu experimentieren: ein umfassendes Computerprogramm.

Das Dienstprogramm eines recht guten rechenbetonten Modells jedes Systems steht nicht dafür, dass das vollkommene absolute Ergebnisse erzeugen kann, aber kann gute relative Ergebnisse erzeugen. Auf keine andere Weise können die Änderungen in eine Variable von Interesse bewertet werden, während alle anderen festgehalten werden. Mittels ROWING könnte ich nicht individuelle Rennergebnisse für jede Sammlung von Booten und Crews voraussagen. Aber denn ROWING prüft jede bedeutende Variable, habe ich Vertrauen zur ROWING Fähigkeit, um einen Vorteil für den Unterschied zwischen der Weisen von ROWING vorauszusagen.

Atkinsopht wird die Information mit jedem Ruderer, Trainer oder Crew mitteilen, versuchend den möglichen Vorteil eines vernünftigen Ansatzes an die Verbesserung in der Ruder-Klinge-Leistungsfähigkeit und Schale-Geschwindigkeit zu verstehen. Setzen Sie sich mit mir in Verbindung.


Laut dem Computermodell “ROWING”–basiert auf seiner Physik, Mechanik und Wasserdrucklehre — habe ich dafür einige interessante Dinge gefunden, um mit der rudernden Gemeinschaft zu teilen. Der umfassende Gebrauch dieses Modells hat mich überzeugt, dafür gibt es subtile Weise um Schale-Geschwindigkeit ohne Steigerung bei der gesamten Ruderer-Macht zu vergrößern.

Ein Computermodell behandelt nur mit mechanischen Aspekten des Ruderns und der Ruderer. Die Mannschaften gewinnen die Rennen durch ihre Kapazität, um zur mechanischen Grundsachkenntnis des Körpers und der Ausrüstung der jenen entscheidenden Elemente hinzuzufügen, das kann man hoffen, dass sie sich zum Modellieren nie verleihen werden: Zusammenarbeit, Entschlossenheit, Stimmung, usw. Unter diesem Immateriellen, geziemt es jede gewinnende Mannschaft zu ihrer mechanischen Basis der höchsten praktischen Grad einzustellen.

Hinweis: Ich habe getan, was dafür kann ich–mit einem geschriebenen Modell um in englischen Einheiten zu berechnen — um die Ergebnisse auf metrische Einheiten darzustellen.

Nachrichten & Kommentare zu Anwendungen

Ergebnisse aus der Übung ROWING Modell, dadurch bieten die Möglichkeit der Steigerung in der Leistungsfähigkeit des Ruderns in den folgenden Gebieten an:

1. Blade-Oberläche (und Gestalt)
2. Spitzenkraft-Management
3. Ruderer-Kraft und Rigging Geometrie
4. Spitzenkraft gegen Einschätzung
5. Fangen Bogenwinkel (für Ruderer)
6. Klinge-Zunftsprache-Winkel (für Straßenkehrer)
7. Spitze Rudergriff (Timing)
8. Klinge Eintauchtiefe

Ein mathematischer Modellvergleich

Da wird ein Vergleich von Ergebnissen von zwei unabhängig entwickelten und umfassenden mathematischen Modellen von Ruder-one dargestellt,  ROWING, FORTRAN Modells und die Basis dieser Website, und eines anderen Modell – MatLab, durch Marinus van Holst.

Wir betrachten das unabhängige Zusammentreffen der Ergebnisse aus diesen beiden Codes verleiht Glaubwürdigkeit zur Richtigkeit der einzelnen Modelle.

Hinweis: Siehe auch ein neues Drittel (2010) rudernde Computermodellieren-Seite durch Roosendaal

Rowing Faster

Kommentar zum Exhaustionskompendium von Volker Nolte bezüglich rudernden Arkana: Rowing Faster, 2. Ausg, Human Kinetics, 2011. Ich lade die verschiedenen Autoren ein, Antworten auf den Kommentar anzuschlagen, die zwangsläufig auf jene technischen Aspekte des Ruderns beschränkt wird, die dabei Subjekten für den Computermodellieren stehen.

Anhaltspunkte

Mehreren modellierten und untersuchten Variablen durch ROWING werden bisher im Detail unter verschiedenen Anwendungszeichen illustriert und besprochen.

Trainer beachten aufmerksam auf die gleichzeitige Anhaltspunkte 1, 2, 3, und 7, könnten auf eine Verbesserung in der durchschnittlichen Geschwindigkeit auf der Ordnung von 2 % hoffen.

1. Blade-Oberfläche-

Das ROWING Modell zeigt an, dass Blade-Oberfläche so groß sein sollte, wie sich ein Ruderer leicht behelfen kann. Das ist das erste und leichteste Ding ein Ruderer oder Mannschaft sollten daran arbeiten, um die Leistungsfähigkeit und Geschwindigkeit zu vergrößern.

2. Spitzenkraft -Management-

Das ROWING Modell zeigt einen optimalen Punkt an und die Zeit für die Spitze des Rudergriffs Kraftprofil im Verlauf des Antriebes festzulegen. Intuition könnte demjenigen sagen, dass die Spitzenkraft mit dem Ruder Schaft Neunzig-Grade-Position – eine richtige Ahnung, wie es sich herausstellt. Diese Technik wird hart sein, ohne direktes Kraft-Feed-Back Ruder Schaft zu erfahren, das selbst verfügbar auf dem Boot – tritt das als die folgende Welle für N-K auf?

3. Ruderer-Kraft und Rigging Geometrie-

Das ROWING Modell zeigt an, dass für jeden Ruderer, gibt es eine beste Ruder-Länge und Hebel-Verhältnis abhängig von Spitze des Ruderers Schaft (seine Kraft), somit versorgt ein rationaler Ansatz zur Optimierung von Rigging Anordnungen. Ein Beispiel wird für coxless fours angeführt. Das wird auch hart sein, ohne dieselbe Kraft-Feed-Back-Instrumentierung durchzuführen, die oben angedeutet ist.

4. Spitzenkraft gegen Einschätzung-

Das ROWING Modell zeigt an, dass es keine mögliche Weise gibt, um die freie Rückkehr für die Verbesserung in der Schale-Geschwindigkeit einzuüben, außer durch die Erhöhung des “Floate”.

5. Spitzenkraft gegen Einschätzung-

Das ROWING Modell zeigt an, dass es besser scheint, hart an einer niedrigeren Einschätzung zu ziehen, als bei einer höheren Einschätzung zu erleichtern; alle, während sie gleich rudern die Gesamtarbeit.

6. Fangen Bogenwinkel-

Das ROWING Modell zeigt den Fangen Bogenwinkel an, und beseitigt die Angst vor dem quälenden “Kneifen-Punkt” für Ruderer.

7. Blade-Schräglage-

Das ROWING Modell zeigt eine optimale Schräglage zwischen oarshaft & blade an, die die aktuellen physischen Beschränkungen kleinerer Fangen Bogenwinkel für den Bogen vermeiden kann.

8. Spitze Rudergriff-

Das ROWING Modell zeigt an, dass eine Zehn-Prozent-Zunahme in der Spitze Rudergriff Zug auf eine 3-1/2 Prozent-Zunahme in der durchschnittlichen Schale-Geschwindigkeit bei der gleichen Schlag-Schätzung ergeben könnte. Für acht entspricht dies zu ungefähr drei Längen in 2000 M. Gesamtruderer-Macht würde über das 7-3/4 Prozent zunehmen; nur darauf, was aus der Theorie erwartet würde: P2/P1 = (V2/V1) 3. Natürlich, für die gleiche Ruderer-Macht, die Zugkraft kann davon gegen die Schätzung getauscht werden; es wird besser hart an der niedrigen Schätzung zu ziehen.

9. Oarshaft-Flexibilität-

Das ROWING Modell zeigt an, dass Oarshaft Flexibilität eigentlich keine Wirkung auf der Schale-Geschwindigkeit hat. Die Flexibilität modifiziert Ruder-Griff (Rumpf) Geschwindigkeit und Schwung, aber auf solche Art und Weise, um keine Änderung in der Nettoarbeit zu erzeugen, die der Rudergabel oder Trittbrett übertragen ist. Das Biegen einer gut gemachten Welle ist (wenig Verlustwärme erzeugt) effizient; jedoch kann das Entscheiden für die Steifkeit ein wenig Energie erhalten, aber kann die Rower-Rückseite strapazieren.

10. Blade Eintauchtiefe / Pfützen-

Es scheint angemessen darauf zu erwarten, dass eine gut begrabene Blade effizienter sein wird als ein beschränkter auf die Wasser-Oberfläche.

11. Oarblade-Leistungsfähigkeit-

Durchlauferhitzer oder ortsabhängigen Oarblade-Leistungsfähigkeit ist nicht ein sehr nützliches Konzept.


Überprüfen des ROWING Modells

Bis es demonstriert worden ist, dass ein Computermodell aus eine Basis besteht, eigentlich besteht es entweder aus Glaubwürdigkeit noch Wert als ein Leistungsprophet. Ich habe die ROWING Fähigkeit bestätigt, um die Wirklichkeit von Einzelnen, Vierer und Achter zu modellieren, durch Vergleiche zwischen seiner Ausgabe und den umfassenden Daten auf dem Wasser durch V. Kleshnev vom Australian Institute of Sport (AIS) [Links]. Mit Eingang zum Modell versorgt durch Kleshnev (Schale Typ, Ruderer-Gewicht und Höhe, Ruderer-Spitzenkraft, Ruder-Geometrie, Schlag-Rate, usw.), dann ROWING hat genau dieselben Geschwindigkeiten vorausgesagt, wie gefunden auf dem Wasser durch AIS. Außerdem hat ROWING ziemlich gut die Gestalt der Schale-Geschwindigkeitsprofile verglichen, dafür der folgenden typisch ist:

Speed profile
Das Geschwindigkeitsprofil ist eine Funktion der Bewegungen der Masse des Ruderers auf dem Gleiten und der Geschwindigkeit und den Kräften am Rudergriff.


ROWING Modell

Der Begleitabstrakte der Arbeit “Modeling the Dynamics of Rowing” beschreibt allgemein die Natur und die Operation des Modells. Die ganze Arbeit (ca.50 Seiten) kann auf Anfrage für 75 $ zu gehabt werden (für den Versand fügen $30 hinzu, außerhalb der Vereinigten Staaten).


Download und Ausführen ROWING Modell

Ob Sie Windows 95, 98, oder XP haben, dann können Sie ROWING selbst einsetzen, mittels Herunterladen ROWING Programm.

In MS-DOS-Modus wird ROWING unter Windows 95, 98, und XP ausgeführt.


Rowing Ergometers

(Ergos)


Einige Rowing Themen

Hier werden einigen Themen für Interesse behandelt, zu – und häufig durch – missverstanden Ruderer:

1. Oarblade Path Geometry – Das absolute Gleiten des oarblade ist groß trotz des überzeugenden Anscheins zum Gegenteil.

2. Propulsive Force – Die Vortriebskraft ausgeübt “auf das Wasser” durch Oarblade hat wenig mit dem Blade-Design oder der Wasserdrucklehre zu tun.

3. Oarblade Vectors – In der Literatur habe ich keine konsequente Ausstellung der Kräfte und Geschwindigkeiten gefunden, bezüglich Ruderblatts im Wasser unter der Last schlüpfend. Diese neue Präsentation ist eine vereinfachte; für mehr Detail sehen Oarblade Lift and Drag.

4. Oarblade and Wing Compared – Das Ruderblatt ist nicht gerade ein Flugzeugflügel.

5. Oarblade Lift and Drag – Wie Lift and Drag beeinflussen Oarblade Schlupf.

6. Shell Work (Rohbau)- Ein bedeutender Teil der nützlichen Anstrengung erforderlich zur Entwicklung einer Schale, die durch den Footboard übertragen wird.

7. Rower Power – Gesamte Rower Power Ausgabe schließt die innere mechanische geleistete Arbeit auf dem eigenen Körper des Ruderers ein, und da ort innerlich in der Reibung und Hitze verloren wird. Bis heute ist diese innere Arbeit fast in der rudernden Forschung allgemein ignoriert worden.

8. Drive/Return Ratio – Es gibt Verwirrung im Verstehen der Beziehung zwischen Schlag-Rate und Laufwerk/Wiederherstellung (Rückkehr) Periode-Verhältnis.

9. The Moving Water Fallacy (Fehlschluss des bewegtem Wasser)- Oarblades “bewegen” die Massen von Wasser ringsherum nicht, während sie den Schlag kehren.

10. Shell Hull Friction – Daten werden für den Schale-Rumpf-Block und die prismatischen Koeffizienten gesucht.

11. Soccer Balls for Oar Blades? (Blade als Fußball)- Fußbälle arbeiten ganz gut als Ruder-Klingen, aber werden nicht dafür empfohlen.

12. Water Temperature (Wassertemperatur)- Schalen gehen schneller in warmem Wasser.

13. Asynchronous Rowing – Kann die Eliminierung von zyklischen Drehzahlschwankungen Schale Geschwindigkeit erhöhen? Die Antwort ist nein.

14 Coxswain on Sliding Seat – Vielleicht kann den morgigen Steuermann auferlegt sein, um damit auszuhelfen.

15. Counting Strokes – Renner würden genüge Aufmerksamkeit auf der Kurs-Schlag-Zählung erweisen.

16. Some observations (Einige Beobachtungen) – Weitere Forschungen, Vortriebswirkungsgrad, on-the-Wasser-Test, Design, usw.

17. Deadweight Effekt – Der Effekt Eigengewicht (Verschiebung) bezogen auf Shell Geschwindigkeit.

18. Shell Hydrodynamics – Wie ROWING lässt Shell Widerstand Einschätzungen.

19. Rigging Notes – Wie Spannweite und Spread-Veränderungen beeinflussen Oarshaft Winkeln: nicht sehr viel dadurch. Und Spannweite und Spread-Veränderungen betreffen “Leverage”: eigentlich nicht überhaupt.

20. Upstream/Downstream – Wie Rudern Flussströmungen Upstream oder unten betrifft die Leistung erforderlich zum Rudern.

21. Shell Air Resistance (Shell Luftwiderstand) – Es ist Zeit für Maßnahme der Schale-Luftwiderstand; Und so funktioniert’s.

22. Eine Nützliche Empirische Gleichung – rechnet schnell die Einschätzungen für die neue Schale-Geschwindigkeit für Änderungen in der Schlag-Rate, zieht Kraft und flüssigen Widerstand.

23. Race Start – Fünfzig Prozent der Rasse-Geschwindigkeit werden am Ende des ersten Schlags erreicht.

24. Big Blades and Back Injury – Oar Schaft Flexibilität kann in der Lage sein um die erhöhte Blade Oberfläche auszugleichen.

25. Sliding Riggers – Sliding Riggers sind schnell, aber verboten in der Konkurrenz.


Rowing Physik-Bibliografie


Rowing Links


Senden Sie mir Ihre Bemerkungen darüber und Kritik:

E-Mail: Atkinsopht