Geschichte des Flamenco

Geschichte des Flamenco
Copyright © Copyright © François Faucher 1998-2012
For original English text, go to: http://www.classicalguitarmidi.com
Translated by M.Dmitrieva

INHALTSVERZEICHNIS

Was ist Flamenco?
Ursprünge
Die moderne Flamenco-Gitarre
Verweisungen

Was ist Flamenco?

Flamenco ist eine Volkskunst und Kultur aus Spanien. Es ist speziell für die Provinz Andalusiens in Spanien. Historisch es wurde immer der Musikausgang der Armen und Unterdrückter. Es weitergegeben durch mündliche Überlieferung, die der einzelne Künstler verwendet als Grundlage für eigene Variationen.

Flamenco ist eine Dreierkunst, umfassend das Singen, den Tanz und die Gitarre gleichzeitig – sowie rhythmischen Schlägen (durch Handschläge und andere Methoden), das als eine Kunstform betrachtet wird. Es gibt Hunderte von verschiedenen Typen von Stücken innerhalb des Flamencos, die Gattungsnamen wie seguiriyas, soleares, alegrías, malagueñas, Fandango, zapateado, rondeña usw. haben. Sie werden durch die Eigenschaften wie melodisch, rhytmic, und harmonische Strukturen definiert; jeder hat eine charakteristische Stimmung und viele sind regionale Unterschiede ähnliche Formen.

Ursprünge

Das ist was sich zum Flamenco entwickeln sollte, stammt zurück aus 16. Jahrhundert ab. Das Flamenco-Lied (oder cante, wie es bekannt ist) schließt eine Synthese von mindestens vier Kulturen ein:

die Zigeuner
die Mauren oder Araber
die Juden
die indigenen Andalusier

Die ersten drei wurden zusammen durch die allgemeine Verfolgung geworfen, die der Ausweisung der Mauren 1492 gefolgt ist. Flamenco wurde schließlich durch die Fusion des cante gitano mit der andalusischen Volksmusik geschaffen. Die Begleitung des Singens durch die Gitarre ist ein späteres Phänomen, obwohl es von Reisenden in Andalusien im 18. Jahrhundert registriert wird. Volkslieder Andalusischen Volksliedern hatten in der Vergangenheit durch verschiedene Instrumente begleitet, einschließlich bandurria, Geige und Tamburin, aber jetzt herrscht die Gitarre vor.

Flamenco wurde zuerst öffentlich, spielen Kunst in der zweiten Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts, mit der Entstehung des Cafes cantante. Das erste Café cantante hat sich in Sevilla 1842 eröffnet, und erweckte kleine Aufmerksamkeit. Aber in den 1860er Jahren ähnliche Cafés wurden nicht nur in den großen Städten von Andalusien gegründet, aber so weit wie Madrid, und darüber hinaus. Ein Publikum von aficionados von allen Klassen und Berufen hat die Leistung angeschaut. Sie konnten warten auf einer Gruppe damit zu unterhalten, die vielleicht einen oder zwei Sänger, drei oder vier Frauen und zwei Männer Tänzer umfasst, die von zwei Gitarrenspielern begleitet sind. Die zweite Hälfte des neunzehnten Jahrhunderts war eine der großen Zeiten des Flamencos Leistung. Die Cafés haben die Zigeunersänger (cante gitano) und die andalusischen Sänger zusammengebracht (cante andaluz), die Master von vielen verschiedenen Formen des Flamencos geworden waren. Die Cafés haben auch die Rolle der Gitarre ausgebreitet, die schrecklich populär geworden ist. Sie würden einen regelmäßigen oder zwei für Gitarrenspieler einsetzen, der wissen musste, wie man viele verschiedene Formen von Liedern und Tanz begleitet soll, und auch fähig den Stilen von verschiedenen Sängern zu folgen. Während der Sänger die Leitfigur geblieben ist, ist der Gitarrenspieler gekommen, um einen weniger unterwürfigen Teil zu nehmen, als Zeit weitergegangen wurde. Die guten Gitarrenspieler waren sehr gefragt, die Konkurrenz war wild. In ihren Anstrengungen einander zu übertreffen, haben die Spieler neue Techniken eingeführt, und haben manchmal sogar Tricks und unerhörte Taten der Publikumswirksamkeit wie das Spielen mit einem Handschuh an einer Hand oder mit der gehaltenen Gitarre über ihrem Kopf aufgesucht. Aber die Cafés haben eine Reihe von feinen Gitarrenspielern gefördert, wie Rámon Montoya (1880-1949), wer später der Gründer des modernen Stils der Flamenco-Sologitarre sein sollte.

Die größten Tage von cantante Cafés waren zu Ende der Jahrhundertwende, und vor den 1910er Jahren waren sie im ernsten Niedergang. Die Jahre bis 1936 wurden den Jahren der theatralische Präsentation des Flamencos, der “Opera Flamenca” und “Flamenco Ballet” sein. Der Geschmack des Publikums hat sich zu einem glatteren Typ der Stimme geändert, charakterisierten durch Antonio Chacón zum leichteren andalusischen cantes. Die Hauptberufssänger der Zeit, Chacón, Torre waren einige der größten in der Flamenco-Geschichte. Es gab keine echte Knappheit an wahren Künstlern im Tanz auch und solchen Gitarrenspielern wie Javier Molina, Ramón Montoya, Manolo de Huelva, und Perico del Lunar waren alle aktiv.

Krieg in Europa und die Nachwirkungen des Bürgerkriegs in Spanien haben die 1940er Jahre ein ungünstiges Jahrzehnt für den Flamenco gemacht, mit wenig Gelegenheit für die bezahlte Leistung außerhalb der Amerikas. Jedoch hat ein Interesse für den wahren Flamenco begonnen in den 1950er Jahren wieder zu erscheinen, damit Gelegenheiten für die ernste Leistung bringend. Feste im Córdoba, Jerez und Malaga gegen Ende der fünfziger Jahre und Anfang sechziger Jahre haben ein Interesse für Publikum stimuliert und haben eine neue Generation von Künstlern ermutigt.

Die moderne Flamenco-Gitarre

Die moderne Flamenco-Gitarre ist die Cousine der modernen klassischen Gitarre. Die zwei haben eine allgemeine Herkunft, und sind handgebaute durch dieselben Methoden. Die Flamenco-Gitarre hat jedoch einen besonders kennzeichnenden Ton und das Spielen der Handlung seines eigenen, erreichten durch den Gebrauch von verschiedenen Bauhölzern für den Korpus und subtil verschiedenen Dimensionen.

Es gibt drei primäre Unterschiede zwischen dem Flamenco und den klassischen Instrumenten:

1) Die klassische Gitarre wird normalerweise aus dem Palisander, mit einer Zeder oder Fichte gemacht. Das traditionelle Flamenco-Instrument wird völlig aus der Zypresse hergestellt, und hat allgemein ein einfacher Aufbau, gebend ihm insgesamt einen leichteren und mehr Schlagton. Einige Flamenco-Gitarrenspieler bevorzugen wirklich die Tiefe des klassischen Instrumentes für ihr Solospielen, während andere ein hybrides Instrument verwenden.

2) Die Flamenco-Gitarre hat eine Tappingpllate aus Kunststoff, genannt golpeadores. Diese schützen das Gitarre-Gesicht vor dem Kratzer mit den rechten Fingernägeln, einer Eigenschaft der Flamenco-Musik.

3) Flamenco-Gitarren haben noch häufig Push-Wirbel (wie eine Geige) für die Stimmung. Über die klassische Gitarre sind diese von Getriebemaschinenköpfen ersetzt worden.

Wie die moderne klassische Gitarre ist die Flamenco-Gitarre ein Instrument der vergleichsweise neue Erfindung.

Verfügbare Beweise weisen darauf hin, dass Antonio de Torres die Entwicklung und Stabilisierung der Flamenco-Gitarre in den 1850er Jahren in derselben Periode zugeschrieben werden sollte und ebenso er die klassische Gitarre definiert hat.

Eine Überprüfung einer frühen Flamenco-Gitarre, die von Torres 1867 hergestellt wurde, zeigt die grundlegenden Eigenschaften des Typs an. Die sechs Saiten werden durch Holzhaken abgestimmt, und der Korpus ist ein wenig kleiner als der gleichwertige klassische Typ. Die zwei wichtigsten Eigenschaften der typischen Flamenco-Gitarre sind jedoch der Gebrauch der spanischen Zypresse für den Rücken und die Seiten und die äußerste Leichtigkeit des Aufbaus. Der Gebrauch von sehr dünnen, leichten Zypresse-Seiten und Rücken gibt der Flamenco-Gitarre seinen kennzeichnenden Ton. Der ganze innere Aufbau ist einfacher als das klassische Modell. Die Wirkung der Flamenco-Gitarre wird niedriger eingestellt als der klassischen, mit den Saiten näher an die Bünde für schnelles Fingersatz, und das Griffbrett selbst ist in der Regel etwas schmaler. Schließlich die Decke enthält die charakteristische Platte für Schützung es gegen das Trommeln und Schlagen der Finger des Gitarrenspielers, das einen wesentlichen Teil der Flamenco-Technik bildet.

Es ist darauf hingewiesen worden, dass viele der Eigenschaften der Flamenco-Gitarre am Anfang aus dem Bedürfnis nach einem billigen Instrument entstanden sind. Es gibt ein Element der Wahrheit in diesem Argument: Flamenco-Gitarrenspieler sind nicht traditionell reiche Männer gewesen.

Im Laufe des letzten Jahrhunderts und eines Viertels hat die grundlegende Flamenco-Gitarre wenige Modifizierungen erlebt, obwohl es etwas in der Größe zugenommen hat. Proben sind mit Ahorn-aber nicht Zypresse-Korpus gemacht worden. Die neuste Einführung ist die hybride “Konzert Flamenco” Gitarre gewesen, die das Flamenco-Griffbrett und den Tap-Platte mit dem klassischen Palisander und der Maschineneinstimmung verbindet.

Flamenco: Form/Familie/Stil

1) Gypsy (cante gitano)
Soleares Familie
Soleares
La Caña
Alegrías
Bulerías
Seguiriya Familie
Seguiriyas
Serranas
Tientos Familie
Tientos
Zambras
Tangos
Tanguillos
2) Andalusischen (cante andaluz)
Fandango-Familie
Fandango grandes
Fandangos de Huelva
Granadinas (Granaínas)
Medien Granaínas
MalagueñasVerdiales
Minera
Rondeña
Tarantas
Tarantos
3) Volkseinfluss
Farruca
Garrotín
Petenera
Sevillanas
Villancico
El Vito
4) Latin American-Einfluss
Guajiras
Colombianas
Rumba

VERWEISUNGEN

Evans, Tom und Mary Evans: Musik, Geschichte, Aufbau und Spieler von Renaissance zu Rock “,

Magnussen, Paul: ” Rincon Flamenco”, Clasical Guitar, 1997: 30-33.

Magnussen, Paul: ” Rincon Flamenco Nr. 5: Basic Forms”, Classical Guitar 1997: 47-49.

“The Origins and Development of Flamenco” im  The Guitar Foundation of America: http://www.guitarfoundation.org/

Links zu Flamenco-Seite

Sal Flamenco Soapbox: Flamenco Wörterbuch und andere Informationen für Studenten Tänzer und Gitarristen. Informationen über Flamenco Geschichte, seiner Herkunft, Aufnahmen von Flamenco durch den Autor. Viele Links auf Websites über Flamenco.