SUBUD: Ursprung und Ziel

SUBUD: Ursprung und Ziel
Copyright © Michael Rogge 2011.
For original English text, go to: http://wichm.home.xs4all.nl
Translated by M.Dmitrieva

Pak Subuh

Subud wurde von R.M. Muhammad Subuh Sumohadiwidjojo (1901 – 1987) gegründet. Von edler javanesischen Abstammung Pak (ein indonesischer ehrerbietiger Name für den Vater), Subuh wurde durch eine Reihe von tiefen inneren Änderungen durchgeführt. Darüber hinaus erhielt er was als die “Große Lebenskraft” gennant hatte, eine Manifestation der Macht Gottes. Er hat diesen Macht bekommt, damit diese zu jedem übermitteln, der sich in aller Ehrlichkeit gewünscht hat. Der innere erhaltene Kontakt würde diese Person schließlich zu einer Kommunikation mit seiner Gottesnatur führen. Wiederum er/sie könnten diesen Kontakt(genannt: die Öffnung) zu jemandem anderem zu einem späteren Zeitpunkt zu übermitteln, usw.

Die kleinen Gruppen gewachsen um Pak Subuh, wurden nach dem Krieg unter dem Namen der Subud Bruderschaft verbunden. Das hat den Westen auf eine bemerkenswerte Weise erreicht. Vorletztigen Jahren Pak Subuh hatte festgestellt, dass ein Engländer der viele Sprachen kontte, würde kommen und die Fackel zu anderen Ländern tragen. Seine Vorhersage hat sich 1950 erfüllt, auf einmal wenn Java war in einem Kampf um die Freiheit eingetaucht.

Husein Rofé (1922 – 2008)

Fast keinem Ausländer wurde es erlaubt in Sultanat Yogyakarta im Zentral-Java einzutreten, wo Pak Subuh, auch liebevoll genannt Bapak (= Vater) gelebt hat. Ein englischer Linguist Husein Rofé (1922 – 2008) hat sich durch eine Reihe von Zufällen in Yogyakarta 1950 gefunden. Dort hat er mit Pak Subuh getroffen. Er ist von seinen Geistesgaben überzeugt geworden und bat geöffnet zu werden. Da die Ergebnisse so eindrucksvoll waren, entschied er sich dafür, sich zur Ausbreitung dieses inneren Kontakts zu widmen.

Er hat mehrere Gruppen in Indonesien und später in Japan, Hongkong und Zypern eingeleitet. Griechen und Türken haben sowohl bei der letzten Gruppe teilgenommen, obwohl die Insel durch Konflikte zwischen diesen Abteilungen der Bevölkerung gerissen wurde.

1957 hat Rofé John G.Bennett kennengelernt, der mehrere Gruppen auf der ganzen Welt leitete, die Gurdjieff’s Grundsätzen nachfolgten. Gurdjieff hatte einmal bekannt gegeben, erinnerte sich Bennett daran, einen Lehrer sollte aus Niederländisch-Ostindien zu kommen.

John Bennett

Bennett war durch den Bewusstseinszustand so beeindruckt, der in kürzer Zeit durch den Latihan erreicht werden konnte, dass er seinen Gruppen empfohlen hat, das zu prüfen.

(Foto Bennett bei dem Subud Kongress in Amersfoort, Niederlande 1963)

Da wurde Subud in der ganzen Welt ausgebreitet. Und doch ist wenig darüber bekannt, weil Pak Subuh andeutete, dass Subud durch keine Form der Propaganda ausgebreitet werden sollte. Personen die dazu bereit sind, werden Subud Mitgliedern angezogen, oder mit einer Gelegenheit ausgezeichnet werden, in der Berührung mit einer Gruppe zu kommen.

Was liegt und nicht liegt Subud

Subud vertritt keinen Unterrichten; es hat kein Ritual, noch einen Lehrer. Es ist frei für Mitglieder aller Rassen und Glaubens. Da Pak Subuh in einer javanischen mystischen Tradition erzogen wurde, hat er den Prozess des inneren Empfangs in Bezug auf seine eigene Kultur erklärt. Eine Ausstellung in Übereinstimmung mit unserem heutigen Kenntnisslage über den Mann und die Welt in der diesen lebt, wird den Mitgliedern verlassen.

Die Subud Mitgliedern werden in der Innenansicht durch ihrer eigenen Natur eingebracht, lässt sie ihren Mitmenschen besser verstehen, durch den hervorgerufenen Prozess von Latihan. Diesen Prozess bringt ihnen in einem Bewusstseinszustand, dadurch können sie klar die richtigen Entscheidungen treffen, und um der richtige Kurs zu folgen. Folglich wird das helfen, eine verschiedene Denkweise in ihren Leben zu entwickeln, und einer tieferen Scharfsinnigkeit in ihren religiösen oder geistigen Glaubens.

Latihan

Subud wird auf der Erfahrung basiert, dass Mann sich selbst zu einer Gottesmacht öffnen kann, die ihn heilen und reinigen kann. Latihan, die Praxis einer geistlichen Übung befindet sich im den Mittelpunkt von Subud Tätigkeiten. Die Mitglieder geben darin einen freien Ausdruck einem Prozess der Reinigung. Spannungen im Körper und Verstand werden verschwinden, ergebend sich in eine innere Harmonie, sowie durchdringen ihr Wesen. Eine tiefe innere Kommunikation findet in diesem Zustand der Ganzheit statt. Ein stilles Gebet übernimmt die Leitung, abhängig von der Fähigkeit sich zu ergeben und der geistigen Lebenskraft nachzugeben. Schließlich wird das sich in einer Erneuerung der ganzen Selbstzerstörung ergeben, führen auf einem tieferen geistigen Leben in Einklang mit dem Unendliche zu.

Obwohl andere unzähligen Vorteile – materiellen, physischen und geistigen – berichtet worden sind, wird eine Warnung dabei gegeben, um durch Erwartungen nicht geführt zu werden.

Subud erhebt keinen Anspruch auf der Person. Der Gegenstand ist nicht Subud, aber der Mensch selbst. Subud vertritt eine Vereinigung von Menschen, die sich wünschen von Inneren aus geführt zu werden. Die Mitgliedern werden von Subud errechien so viel wie sie sich zur Kunst des Lebens und innerlichen Empfang widmen. Der Latihan gibt die Möglichkeit dies zu erreichen. Das erlöst ständig die Spannungen. Nach einem Latihan wird sie/er sich – frei fühlen, um aufs neue die verfügbaren Aufgaben zu übernehmen.

Mitgliedschaft

Eine innere Stabilität wird erforderlich für eine tief greifende Reinigung. Deshalb ist Subud nicht für jemanden verfügbar. Die Psychiatrischen Patienten werden nicht empfohlen dabei teilzunehmen. Bewerber sollten nicht alkohol- und drogenabhängig sein werden. Man erwartet darauf einen Mitglied sollte auf seinen eigenen Füßen stehen – daran mitwirken anstatt  sich auf der Gruppe verlassen.

Eine Wartezeit von drei Monaten wird normalerweise beobachtet, Bevor eine Person geöffnet wird. In dieser Zeitspanne wird auf die eventuellen Fragen des Bewerbers geantwortet, und er/sie kann die Mitglieder der Gruppe kennenlernen. Dabei ist auch die Zeit für ihn/ihren, um zu einer endgültigen Entscheidung zu kommen, um geöffnet zu werden.

Wie bereits erwähnt wurde, sind die Ergebnisse stark abhängig davon wie eine Person bereit ist anzuwenden, wwas von ihm in Subud empfangen ist, zu seinen täglichen Tätigkeiten. Pak Subuh hat stark betont, dass der Kontakt mit unserem Mitmenschen in unseren Jobs, Unternehmen, Aufgaben, Studien, Kunst, usw. die primäre Herausforderung präsentiert, um den inneren Empfang zu zeigen und zu entwickeln. Er hat die Mitglieder dazu ermuntert ein Unternehmen zusammen anzufangen. Mehrere davon bestehen in der ganzen Welt, genauso wie die wohltätigen Einrichtungen Subud.

Literatur (Siehe auch das verfügbare Literaturlink unten):

  • Bennett, J.G.: Concerning Subud (New York 1959)
  • Geels, Antoon: Subud and the Javanese mystical tradition (Curzon Press,Richmond,UK,1997)
  • Longcroft, H.: History of Subud (1901-1959)
  • Lyle, Robert: Subud (UK 1983)
  • Rofé, Husein: The Path of Subud (Berkeley 1988)
  • Subuh, Pak Muhammad Sumohadiwidjojo: Susila Budhi Dharma (1956)
  • Subuh, Pak Muhammad Sumohadiwidjojo: Autobiography (UK 1990)
  • Sullivan, Matthew B.: Living Religion in Subud (UK 1991)
  • Week, Istimah: The Man From The East (N.Y. 1996)

Links:

Videoclips:

Melden Sie sich bitte an der Gruppe für weitere Information an, durch die Überprüfung der Links oben. Sonst senden Sie eine E-Mail daran.

Letzte Revision: 13. Oktober 2011