TEILCHEN TABELLE

PARTIKEL TABELLE
Copyright © johnagowan.org
For original English text, go to: http://www.johnagowan.org
Translated by M.Dmitrieva

(überarbeitet Dezember, 2011)
John A. Gowan

Inhaltsverzeichnis:

  • Abriss
  • Tabelle
  • IVBs und Higgs
  • Leptonen und Quarken
  • Vektorfelden
    • Starke Kraft
    • Schwache Kraft
    • Elektromagnetische Kraft
    • Gravitationskraft
  • Beispiele des schwachen Kraft-Zerfalls
    • Lepton Zerfall
    • Meson und Baryon-Zerfall
    • Protonenzerfall
    • Leptoquark Zerfall
  • Anhang: Fachbegriffe
  • Links

Abriss

Eine Tabelle von elementaren Partikeln, einschließlich der schwachen Kraft Intermediate Vector Bosons und Higgs Partikeln wird präsentiert und besprochen.  Die Feldvektoren (Kraft Trägern) werden besprochen, und Beispiele von mehreren Typen des Partikel-Zerfalls werden dargestellt.  Eine Liste von Fachbegriffen wird angehangen.

Tabelle I

(Siehe auch: “Tabelle of Higgs-Cascade”.)

Das Partikel-Spektrum, einschließlich der schwachen Kraft “Intermediate Vector Bosons” (“IVBs”)

QuarkEN Bezeichnungen: . Higgs, IVBs, LeptonEN Bezeichnungen:
. . H1, H2, H3 (“Higgs”) “Higgs” Bosons (3?)
. . W, X, Y, (IVBs) IVBs (3 Familien?)
Lq (?) Leptoquark Lq, vlq (?) Leptoquark, lq Neutrino
t, b Top, Bottom t-, vt Tau, Tau Neutrino
c, s Charm, Strange u-, vu Myon, Myon Neutrino
u, d Up, Down e-, ve Electron, Electron Neutrino
Zusammengesetzte Teilchen Baryonen, Mesonen Elementarteilchen Electronen, Neutrinos
Primäre Massenträger Nucleonen, Kerne Alternative Ladungsträger Leptonen, Mesonen

Intermediate Vector Bosons (IVBs) und “Higgs” Bosons

W +, W- und W (neutral) (oder Z neutral) sind der “Intermediate Vector Bosons” (IVBs) der schwachen Kraft (bei “elektroschwache” (EW) Kraft-Vereinigungsenergieniveau). Die “W” IVBs vermitteln die Entwicklung und Zerstörung von allein stehenden oder “Singulett” (Mangel an Antimaterie-Partnern), Leptonen, Neutrinos und Quarks und Transformationen der Identität zwischen und unter diesen Elementarteilchen. Das “W” neutrale (Z) vermittelt normalerweise das neutrale schwache Kraft-Zerstreuen (über eine schwache Wechselwirkung “springend”), von Neutrinos oder Wechselwirkungen, in denen Neutrinos einfach die Identität mit anderem Leptonen tauschen. Die “W” IVBs sind schwere Partikeln; der “W” ist gleichwertig zu etwa 80.4 Protonenmassen, der Z ist gleichwertig zu etwa 91.2 Protonenmassen (Fermilab Daten). Das hypothetische “X” IVB (bei starken und elektroschwache-Kraft-Vereinigungsenergieniveau (“Großartige Vereinigte Theorie” oder englische Version GUT), ist eine noch schwerere Partikel, die die Quarke von Baryons zusammenpresst, bis ihre Farbenanklage (“asymptotische Freiheit”) selbstvernichtet, Leptoquark Neutrinos und Baryons während des Urknalls erzeugend, und “Protonenzerfall” verursachend. Eine dritte Familie von noch schwererem “Y” IVBs kann (am höchsten Energieniveau (“Weltformell” oder die englische Version TEO) bestehen, an dem die Schwerkraft verbindet die anderen Kräfte, die Schaffung Quarks durch die Spaltung von schweren Ur Leptonen (Herstellung von elektrisch geladenen und neutralen Leptoquarks) während des ersten Moment des “Big Bang”. Das hypothetische Higgs-Boson, der mutmaßliche skalare der Partikelmasse, gehört wohl hier mit den anderen massiven “metric” Teilchen, obwohl die Higgs ist nicht unbedingt ein IVB (das Higgs-Boson ist ein Skalar mit Spin = 0, während die IVBs Vektorbosonen sind mit Spin = 1). Wenn drei Familien der schwachen Kraft IVBs bestehen, dann nehmen wir auch an, drei Energieniveaus von Higgs-Boson, ein jeder für den “W”, “X”, und “Y” IVB Familien zu finden. (Siehe: “The “Higgs” Boson and the Weak Force IVBs”; siehe auch: “The ‘W’ IVB and the Weak force Mechanism”.)

Leptonen und Quarken

Die elementare leptonische Reihe besteht aus dem Elektron (e), Myon (u), Tauon (t), und das hypothetische Leptoquark (Lq), mit ihrem entsprechenden Neutrinos (v). Das Elektron, Myon und Tauon sind abgesehen von ihren Massen identisch (Tauon ist das schwerste), und ihre Identität Ladungen (durchgeführt in “versteckt” oder implizite Form durch die massiven Leptonen und durchgeführt im expliziten oder “nackte” Form durch ihre Neutrinos). Der (hypothetische) Leptoquark ist doch der schwerere Vorfahr der Quarke und Leptonen; es wird sowohl an der Spitze des Lepton als auch an der Spitze der Quark-Reihe angezeigt, denn obwohl ein (zerbrochener) Lepton, wenn zusammengepresst oder ausgebreitet wird, zeigt drei Subeinheiten an, die Quarke. (Siehe: “Identity Charge and the Weak Force”.)

Die Quarke werden Up, Down (u, d), Charm, Strange(c, s), und Top, Bottom (t, b) genannt. Die u, c, t Serie trägt eine fraktionierte elektrische Ladung von +2/3; die d, s, b Serie trägt fraktionierte elektrische Ladung von-1/3. Quarke tragen auch die starke Kraft-“Farben”-Ladung, eine dreistimmige Ladung designiert (nur für die Bequemlichkeit der Verweisung) rot, grün, gelb, und geleitet durch ein Feld von 8 “gluons”. Gluonen sind masselosen, reisen mit der Geschwindigkeit c, und bestehen aus einer Farb-Anticolor Ladung in jeder beliebigen Kombination (mit Ausnahme der doppelt neutral “grün-antigrün”). Baryonen bestehen aus drei Quarken, Mesonen bestehen aus einem Quark-Antiquark Paar. Hadronen sind die Klasse von Partikeln, enthaltend die Quarke – d. h. die Baryonen und die Mesonen. Baryonen als eine Klasse, die alle ein und dieselbe Identität (Zahl) Ladung tragen, deren (hypothetische) ausführliche Form das Leptoquark Neutrino ist.

Die Leptonen und das Leptoquark sind das einzige bekannt (oder vermutet) elementare Partikeln. Die Neutrinos vertreten (fast?) masslossen, “bloße” oder ausführliche Form der Identitätsanklagen ihres entsprechenden massiven Leptonen. Quarke sind Sub-Elementar-Teilchen, tragen gebrochene elektrische, farbliche und numerische Ladungen. Die Quarke kommen (dauerhaft) nur in “weißen” Farbenkombinationen als Drillinge (zusammengesetzt aus allen Farben) beschränkt auf Baryonen, oder (provisorisch) als Paare des Quark-Antiquarks (zusammengesetzt aus einer Farbe und seiner spezifischen Antifarbe) in Mesonen vor. Urtümlich, sind Quarks in isolierten Teilchen der Materie durch die Ausdehnung der intern gebrochenen Leptoquarks (was Baryonen) hergestellt; oder damals und jetzt, als Paare des Partikel-Antiteilchens (entweder Mesonen oder Baryonen) in energiereichem astrophysikalischen (oder Gaspedal) Wechselwirkungen und Kollisionen.

Die Produktion von Leptonen und Quarken als gebundene Formen der elektromagnetischen Energie ist anscheinend eine “gegebene” oder innewohnende “anthropische” Fähigkeit zum gekräftigten metrischen Raumzeit oder Heisenberg-Dirac “Vakuum”. Die metrische Kapazität für die Erzeugung der spezifischen elektromagnetischen Energieformen (Leptonen und Quarke) wird einfach in die Leptoquark-Form “paketiert”, wenn sich alle Kräfte während des “Urknalls” oder “Entwicklungsereignisses” verbinden, um massive Partikeln vom energiereichen masslossen Licht und dem strukturellen (Bewahrung) Eigenschaften der metrischen Raumzeit oder “Vakuum” zu erzeugen. Folglich sind Partikeln und die metrische Raumzeit vertraut verbunden: das Baryon sieht wie ein Miniaturweltall mit dem inneren, masslossen Partikeln (Gluonen) aus, die Farbenladung und die starke Kraft an der Geschwindigkeit c austauschend; das dreistimmige Baryon kann eine wirkliche Klangfülle der drei Raumdimensionen innerhalb einer “metrischen Partikel” sein, usw.

Die gewöhnliche Materie (einschließlich Sterne) besteht aus dem Elektron und u, d Quark-Energieniveau nur. Die Quark-Ergänzung eines Protons ist (uud) +; eines Neutrons ist (udd). Ein genau entsprechender Satz von Antiteilchen besteht auch, in dem alle Ladungen umgekehrt sind, aber wird nicht gezeigt. (Im Falle der Neutrinos ist es die Händigkeit ihrer intrinsischen Spin welche umgekehrt ist: in allen Neutrinos linkshändigen Spin; alle Antineutrinos haben rechtshändige Spin.) Neutrinos werden nur mit elementaren Partikeln vereinigt, und nur sie identifizieren die Partikel ihres Ursprungs, sowohl in Bezug auf Arten (Elektron, Myon, Tau, leptoquark) und Materie vs Antimaterie. Folglich erkennen wir Neutrinos als “bloße” Identitätsladungen an, die existieren als Folge des Noether-Symmetrie-Erhaltungssatzes und das Brechen des Photons “Anonymität” Symmetrie durch “Singulett” Leptonen und Leptoquarks (Photonen sind ununterscheidbar voneinander und somit “Anonymus”). Es gibt keinen vereinigten Neutrinos mit den subelementaren Quarken. Wir nehmen deshalb an, dass alle Baryonen ein und dasselbe “verborgene” Leptoquark Zahl oder “Identitäts”-Ladungen tragen, die durch ein ausführliches Anthileptoquark Neutrino erwogen wird. Diese Leptoquark Neutrinos werden nur während der Protonenentwicklung oder Zerstörung erzeugt, und sind offensichtliche “dunkle Sache” Kandidaten.

Feldvektoren, Kraftteilchen oder Bosons

1) Starke Kraft

Es gibt zwei Ausdrücke der starken Kraft, ein auf struktureller Ebene von Kraft / Ladungsaustausch zwischen Quarks innerhalb Baryonen, und eine zweite auf struktureller Ebene von Kraft / Ladungsaustausch zwischen Baryonen innerhalb eines zusammengesetzten Atomkerns. Die Primär-oder Quark-Ebene Ausdruck der starken Kraft produziert Quarkeinschlusses, die starke Kraft, die permanent beschränkt Quarks im Baryon Drillinge. Die Ladung dieser Kraft wird “Farbe” genannt, und die Feldvektoren werden “Gluonen” genannt. Alle Quarke tragen eine Farbladung (rot, grün, oder gelb), den sie mit einander über ein Gluon Kraft-Feld austauschen. Gluonen werden aus Farbenantifarbenanklage-Quanten zusammengesetzt, sind massloss und verschieben sich an der c Geschwindigkeit. Der “Round-Robin” Austausch von Gluonen zwischen Quarken setzt den primären Ausdruck der starken Kraft, die dauerhafte Schwergängigkeit von Quarken innerhalb von Baryonen ein. Baryonen sind die primären Ladungsträger oder Energiespeichereinheiten des Weltalls. Die Kompositionsstruktur des Baryons ist notwendig bei der Erzeugung einer elektrisch neutralen massentragende Partikel, die den anfänglichen symmetrischen Energiestaat des Weltalls brechen kann, wahrscheinlich durch die asymmetrische schwache Kraft Zerfall von elektrisch neutralen Leptoquarks. (Siehe: “The Origin of Matter and Information”.)

Der sekundäre oder “Nukleonen”-Ausdruck der starken Kraft erzeugt Bindung von Protonen und Neutronen in die Verbindung Atomkerne der schweren Elemente. Die Ladung vereinigt mit dieser Kraft wird “Geschmack” genannt, und der Feldvektor oder die Kraftteilchen sind Mesonen, die aus einem Quark-Antiquarks Paar zusammengesetzt sind. Der “Grundzustand” Familie von Quarken tragen (der exklusiv Protonen und Neutronen umfasst) entweder “Up” “Down” Geschmäcke, und der Austausch von Geschmäcken zwischen Protonen und Neutronen durch Meson-Kraftteilchen bildet den verbindlichen Grundsatz des sekundären Aspekts der starken Kraft, wie in der Stabilität von zusammengesetzten Atomkernen ausgedrückt wird. Im Gegensatz zu den absoluten Einschluss von Quarks via Gluonen, aber das Confinement der Nukleonen via Mesonen, obwohl mächtig, ist nicht absolut: unter den richtigen Umständen, Protonen und Neutronen kann aus einem Compoundkern und schweren Kernen entweichen, kann in leichtere Elemente spalten. (Meson Bindung ist wegen eines “mindestens gebundene Energie”-Prinzip, während Gluon-Bindung ist wegen der strengeren Ladeerhaltung Prinzip, beide sind letztlich Formen der Symmetrie Erhaltung.) (Siehe: “The Strong Force: Two Expressions”.)

2) Schwache Kraft

Die schwache Kraft IVBs unterscheiden sich durch sehr massiver Bosonen, wohingegen alle anderen Feldvektoren masslossen sind. Die Masse des IVBs weshalb man sie “intermediate”-Vektorenbosonen genannt werden. Die große Masse des IVB wird für das Nachbilden der ursprünglichen Bedingungen des “Urknalls” verwendet, in denen die Reaktionen, die sie jetzt erstmal vermitteln statt neu zu erstellen. Solche extremen Maßnahmen sind notwendig, da einzelne Elementarteilchen erzeugt heute, müssen dasselbe in jeder Hinsicht als vor einigen jenen geschaffenen Äonen im “Urknall” sein. Nur die schwache Kraft ist dazu fähig, einzelne elementare Partikeln statt Teilchen-Antiteilchen-Paare zu bilden. Siehe unten “Higgs Boson” und die Papiere. Siehe auch: “The ‘W’ IVB and the Weak Force Mechanism”.)

3) Elektromagnetische Kraft

Das Photon, eine Quant-Lichteinheit, ist die elementare Anregung des quantisierten elektromagnetischen Feldes und der elektromagnetischen Kraft. Der Austausch von Photonen zwischen den elektrischen Ladungen eines Elektrons und Protons (zum Beispiel), bindet diese Partikeln zusammen und erhält den Atombau von Atomen und Molekülen aufrecht. Unser Weltall ist ein elektromagnetisches Weltall, das aus freien und bestimmten Formen der elektromagnetischen Energie (Licht und Sache) zusammengesetzt ist. Die elektromagnetische Konstante “c” ist das primäre Maß konstanter Energie im Kosmos, bestimmen, regulieren oder “messen” der metrische Trägheit-Raumzeit, die entropische Expansion des Raumes, die “non-local” symmetrische energetischen Zustand des Lichts, die kausalen Beziehungen der Materie, die Invarianz der Ladung und die proportionale Äquivalenz zwischen freien und gebundenen elektromagnetischer Energie (E = mcc) – unter anderem. (Siehe: “Symmetry Principles of the Unified Field Theory: Part I” and “Part II”.)

4) Gravitationskraft

“Gravitonen” sind die mutmaßlichen Feldvektoren der Gravitationskraft. Das Graviton, wie in diesen Seiten abgefasst, besteht aus einer Einheit der Quant zeitliche Entropie oder negative räumliche Entropie oder einer Quant Zeiteinheit. Die Zeit ist der aktive Grundsatz der “Position”-Gravitationsladung. Die Zeit wird mit dem Raum verbunden, und die eigentliche, entropische Bewegung der Zeit in die Geschichte trägt den Raum danach, erzeugt die räumliche Strömung eines Gravitationsfeldes. Ein Schwerefeld ist die Raumfolge der inneren Bewegung der Zeit. Es ist der tatsächliche Durchfluss von Raum in Richtung der Mitte eines massiven Teilchens “Lage” Ladung, die die “Binding”-Effekt der Schwerkraft verursacht. Während die elektromagnetische Konstante “c” mißt die metrische Beziehung zwischen Raum, Zeit, und freier Energie, die Gravitationskonstante “G” misst die entropische Beziehung zwischen Raum, Zeit, und gebundener Energie. Die Gravitationskonstante G misst eine Temporalmetrik von der historischen Raumzeit, in denen die Erfordernisse der Erhaltung sowohl Materie und Licht in Bezug auf rohe Energie, Symmetrie, Kausalität und Entropie können alle zufrieden sein. (Siehe: “The Conversion of Space to Time”; siehe auch: “A Description of Gravitation”.)

Beispiele des schwachen Wechselwirkung-Zerfalls

Während die Reaktionswege unterhalb spekulativ sind, ist das Grundprinzip damit unkompliziert. Die dichte Metrik (oder große Masse) eines IVBs funktioniert, um den Teilnehmern einer schwachen Kraft-Wechselwirkung in solche nächste Nähe zu bringen, dass sie die Ladungen austauschen können, ohne jede Übertretung der Bewahrungsgesetze zu riskieren, die sie getrennt nicht erfüllen können. Typischerweise wird dies beinhalten eine Teilchen-Antiteilchen-Paar aus der virtuellen Teilchen “Meer” gezogen, als auch die Umsetzung von “Real” oder “Quell”-Teilchen selbst. Zum Beispiel in dem Fall des Zerfalls eines Myons auf ein Elektron, bringt das “W” zusammen innerhalb seiner dichten Metrik eines Elektron-Positrons virtuellen Teilchenpaar, sowie die Myons. Wenn diese Teilchen sind ausreichend nahe beieinander, brechen das Positron und Myon gegenseitig elektrischen Ladungen, und geben ihre “Identität” (“Nummer”) Ladungen als Neutrinos. Die Reaktion ist möglich, nur weil das Myon so dem Partikel-Paar nah ist, dass es seine Massenenergie dem Elektron übertragen kann, die virtuelle Partikel verwirklichend, dadurch das gesamte elektrische und die Zahl-Anklage der Reaktion erhaltend, während es gleichzeitig Gesamtenergie erhält. Die Rolle “Higgs boson” in diesen Transformationen soll die invariant Energieskala der Reaktion setzen, bestimmen, oder “messen”, und somit wählen Sie die IVB-Familie (in diesem Fall das “W” oder elektroschwachen IVB Familie) angemessen Aufgabe. (Siehe: “The Higgs Boson and the Weak Force IVBs”.)

Diese Art von Reaktion, mit Teilchen-Antiteilchen-Paare aus dem virtuellen “Meer” gezogen, erklärt, wie das W kann in so viele verschiedene Reaktionen teilnehmen und produzieren so viele verschiedene Produkte, ohne dabei seine eigene Identität. Das W handelt als eine Art “metrischer Katalysator” und Brücke zwischen dem “virtuellen Partikel-Meer” und “den echten” Partikeln, einfach alle Reaktionspartner in den sehr nahen Kontakt mit einander bringend. Man braucht viel Energie, um Partikel so nah beieinander zu bringen, dass sie schwache Kraft Transformationen von elementaren Identität zu unterziehen, damit die Notwendigkeit für die große Masse-Energie der IVBs. Eine gleichwertige Weise dieses Problem zu verstehen, soll man begreifen, dass die IVB Masse den ursprünglichen “Urknall” energiedichte Metrik der Raumzeit erfrischt (die electroschwache Kraft-Vereinigung symmetrischer Energiestaat), in dem diese elementaren Partikel-Transformationen zuerst vorgekommen sind. Ein anderer Vorteil dieser Hypothese besteht darin, wenn das W eine metrische Partikel ist, dann kann es auch ein Element der Zeit enthalten, die die Quelle seines asymmetrischen Charakters sein konnte. Ein weiterer Vorteil ist der Kontakt mit der “Schnur”-Theorie. (Siehe: “The “W” Particle and the Weak Force Mechanism”.)

Dieser Mechanismus erhebt auch eine andere Möglichkeit: wenn das W einen “großen Bruder” hat (“X” IVB), könnte es kräftig genug sein, die Quarke eines Baryon genug zu drücken, um die Farbladung zu veranlassen (“asymptotische Freiheit”), und eingeweihter Protonenzerfall zu verschwinden. Die Energiebarriere für den Protonenzerfall ist sehr hoch (mindestens die Entsprechung von der Leptoquark Masse), so “X” würde IVB tatsächlich sehr massiv sein. Vermutlich gibt es einen anderen “Higgs” Boson, der die Masse “X” IVB Familie regelt. (Siehe: “Proton Decay and the ‘Heat Death’ of the Cosmos”.)

Die typische Rolle der schwachen Kraft soll heute (elementar) Materie “Singuletts” aus virtuellen Teilchen-Antiteilchen-Paaren erzeugen. Das erzeugte Elektron muss heute genau dasselbe in jeder Hinsicht sein, weil das Elektron vor langer Zeit während des «Urknalls», sonst die Ladung- und Symmetrieerhaltung scheitern werden. Der einzige Weg, um die Invarianz der Elementarteilchen Singuletts zu gewährleisten, wann und wo sie produziert werden, um die ursprünglichen Bedingungen, unter denen sie zum ersten Mal neu gebildet wurden. Daraus ergibt sich die große Masse der IVBs, der in keinem Verhältnis zum winzigen Elektron scheint zu stehen, wird als notwendig ausgeführt, zur Wiederherstellung der ursprünglichen elektroschwachen Kraft Vereinigung symmetrischen Energiezustand des “Urknalss”, in dem Quark-Quark und Lepton-Lepton Umwandlungen vorkommen, wie der normale Lauf der Dinge. Die IVBs besorgen den Transformationsmechanismus, während die Higgs-Boson skaliert die quantisierten und invariante symmetrische energetischen Zustand, die Auswahl zwischen drei möglichen Kraft Vereinigung Energieniveaus mit ihren zugehörigen IVB Familien. (Siehe: “Table of the Higgs Cascade”.)

Lepton Zerfall:

(unterstrichene Antiteilchen)

(Teilchen-Antiteilchen Paars werden eingeschlossen in der Parenthese und mit einem “x” zwischen den beiden Mitgliedern – nicht mit dem kühnen Großbuchstaben “X” IVB verwechselt werden.)

t-(u+ x u-)W- —–> vt + vu + u-

Ein Tau zerfällt (via eine Antimyon-Myon Teilchenpaar Komplex durch das W- gebildet) zu einem Tau-Neutrino, ein Myon Antineutrino und ein Myon. Innerhalb des Komplexes, brechen Sie den Tau und Antimyon gegenseitig elektrischen Ladungen, die Freigabe ihrer Neutrinos und die Bereitstellung der Energie, um das Myon materialisieren.

u-(e+ x e-)W- —–> vu + ve + e-

Ein Myon zerfällt (über ein Positron-Elektron-Teilchenpaar Komplex durch das W- gebildet) zu einem Myon-Neutrino, ein Positron Neutrino und ein Elektron. Innerhalb des Komplexes, brechen das Myon und Positronen gegenseitig elektrischen Ladungen, veröffentlichen ihre Neutrinos und die Bereitstellung der Energie der Elektronen zustande.

ve + e-(e+ x e-)Z —–> e- + ve

Ein Elektron- und Elektronneutrino wirkt über einen Elektronpositron-Komplex aufeinander, der mit dem neutralen “Z” IVB und der Tausch-Identität gebildet ist. Der ursprüngliche virtuelle und Elektronpositron vernichtet, das ursprüngliche Neutrino und ein Ersatzelektron veröffentlichend (konnte diese Reaktion auch mit einem Neutrino-Antineutrino virtuelles Paar geschrieben werden, dasselbe Ergebnis gebend). Hier das “Z” (wie alle IVBs) bietet eine sichere Umgebung, in den Teilchen (einschließlich virtueller Partikel) sind so nah beieinander, dass die Gebühren und Energie ohne Gefahr ausgetauscht werden kann, irgendwelche Bewahrungsgesetze zu verletzen. Das Grundprinzip für den schweren IVBs und den schwachen Kraft-Mechanismus ist genau, die Bewahrungsgesetze während des Austausches und der Transformationen der Energie und Identität unter elementaren und virtuellen Partikeln zu schützen. Obwohl die neutrale Wechselwirkung oben nur auf einen einfachen “Beugung” (Streuvorgang) hinausläuft, das elektrisch neutrale Neutrino hat keine Möglichkeit zur Wechselwirkung mit der Materie anders als durch eine maschinelle schwache Kraft IVB – weshalb Neutrinos so selten interagieren.

Beispiele des schwachen Kraft-Zerfalls: Mesonen und Baryonen

Meson-Zerfall

(ud)-(u+ x u-)W- —–> vu + u-

Ein negatives Pion (ud) – zerfällt (via eine Antimyon-Myon Teilchenpaar Komplex durch W- gebildet), wodurch ein Myon Antineutrino und ein Myon erzeugt werden. Weil Quark-Flavour Teilladungen nicht ausschließlich erhalten werden, sobald die elektrische Ladung des Pion durch den Antimyon annulliert wird, das zusammengesetzten Meson aus einem Materie-Antimaterie-Quark-Paar, einfach selbst vernichten, liefern die notwendige Energie, um die Zerfallsprodukte materialisieren.

Baryon-Zerfall

udd(ud+ x ud-)W- —–> udu+ + ud-(e+ x e-)W- —–> udu+ + ve + e-

“Beta Zerfall”: ein Neutron (udd) zerfällt in einem Zweipunktprozess durch ein Antipion-Pion Paar, gefolgt von einer Positronen-Elektronen Teilchenpaar Komplex  (beide durch den W-gebildet sind), erzeugend ein Proton (udu) +, ein Positron-Neutrino und ein Elektron. Der Baryon-Zerfall und Transformation sind eine Hauptfunktion der Mesonen, ihre Baryon-verbindliche Rolle in zusammengesetzten Atomkernen ergänzend, in denen sie virtuelle (aber nicht wirklich) Transformationen zwischen Protonen und Neutronen vollbringen, damit “Nukleonen” schaffend. Virtuelle Mesonen sind die Donator (Alternativer Ladungsträger) von Quark-Flavours bei schwachen Kraft-Transformationen von Baryonen. Innerhalb des ersten Komplexes, vernichtet das d-Quark des positiven Mesonen a d Quarks im Baryon und ersetzt es mit einem up-Quark und verwandelt das Neutron in ein Proton. Diese Vernichtung hilft auch bei der Lieferung der Energie, das negative Pion zu verwirklichen, der sofort einen anderen W-Komplex mit einem virtuellen Positronelektronpartikel-Paar bildet. Im zweiten Komplex das Pion und Positron annullieren sich gegenseitig die elektrischen Ladungen, das Positrons Neutrino entbindet, und liefert die Energie beim Materialisieren des Elektrons. Die neutralisierten Überreste des Pion, ein Quark-Antiquark-Kombination, einfach selbst vernichtet, da die partielle Flavors von Quarks nicht streng konserviert sind. Obwohl die Reaktion in zwei Schritten für Klarheit gezeigt wird, in der Natur kann es in nur einmal vorkommen. Die Komplexität des Zerfall-Weges, mit der winzigen Energiedifferenz zwischen den Neutronen und Protonen kombiniert wird, ist der Grund für die extrem langsamen dieser Reaktion (Halbwertszeit von ~ 15 Minuten).

duu+(ud- x ud+)W+ —–> dud + ud+(e- x e+)W+ —–> dud + ve + e+

Ein Proton (duu) + strukturiert in einem zweistufigen Verfahren über einen Pion-Antipion Paar, das durch eines Elektron-Positron Teilchenpaar Komplex gefolgt wird (beide gebildet von der W +) bildet ein Neutron (dud), eine Elektronneutrino und ein Positron. Diese Reaktion verlangt einen Energieeingang. Der Reaktionsmechanismus ist ähnlich dem Beta-Zerfall (oben) ausführlich berichtet ist; und als im Beta-Zerfall, während in zwei Schritten für die Klarheit gezeigt, in der Natur kann in einem Schritt vorgehen.

Für den schwächeren Kraft-Zerfall und die Transformationen, siehe: The “W” IVB and the Weak Force Mechanism (Adobe Acrobat pdf Datei). (Auch verfügbar in einer HTML-Datei.)

Hypothetischer schwacher Kraft-Protonen- und Leptoquark-Zerfälle

Protonzerfall

A) [(u+ x u-)(uud+)]X+ —–> vlq + vu + u+
B) [(ud+ x ud-)(uud+)]X+ —–> vlq + ud+ + y

1) Protonenzerfall (hypothetischer) vermittelt durch X + IVB:

A) Ein Proton (uud +) zerfällt via überschweres X + IVB, erzeugend ein Leptoquark Neutrino (vlq), ein Myon Neutrino (vu) und ein Antimyon (u +).

B) Das gleiche, mit der Ausnahme jedoch Mesonen anstatt Myonen dienen als alternative Ladungsträger. Ein Photon (y) und das positive Pion (ud +) werden im Produkt erzeugt, zusammen mit dem Leptoquark Neutrino (vlq). Bemerken Sie, dass verschiedene Bewahrungsgesetze (ermöglicht die Umwandlung von Quarks Leptonen und umgekehrt) gelten bei der GUT-Kraft-Vereinigung oder dem “X” IVB Energieniveau. Hier wird das Proton durch das schwere “X” IVB zur Leptoquark Konfiguration zusammengepresst, die Farbladung des Protons (in der Grenze der “asymptotischen Freiheit”) verschwindend; die Farbladung von Baryonen wird (in Reaktionen sonst vermittelt durch “W” IVB). (Siehe auch: “Proton Decay and the ‘Heat Death’ of the Cosmos”.)

Leptoquark Zerfall

2) Leptoquark-Zerfall (hypothetisch – nur während des Urknalls – Asymmetrien in diesem Zerfall sind die Quelle der Sache und das materielle Universum)

[(vlq x vlq )(Lq x Lq )]X —–> bbt + vlq + bb

Ein Mitglied des elektrisch neutralen leptoquark-antileptoquark Paar Zerfälle (via “X“), erzeugt ein Antileptoquark Neutrino (vlq) und ein neutrales Meson, zusammengesetzt aus Bottom-Quarks; das andere Leptoquark verfällt nicht, aber breitet sich aus, um einen schweren neutralen Baryon (Hyperon) (bbt) zu erzeugen. (Ein von mehreren möglichen Zerfall Wege.)

In einem Leptoquark werden die Quarke durch “X” zu “leptonische Größe” zusammengepresst, die Farbladung (“in der Grenze” der “asymptotischen Freiheit”) verschwindend. Ein elektrisch neutrales Leptoquark sollte wie ein sehr schwerer neutraler Lepton verfallen, ein Leptoquark Antineutrino mit der Energie erzeugend. Als aus dem Griff “X” freigesetzt, die Quarks im umgesetzten Leptoquark einfach breiten sie sich unter der Kraft ihrer gegenseitigen Abstoßung um ein elektrisch neutrales schweren Baryonen (Hyperonen) zu bilden. Die elektrische Neutralität des Leptoquark-Paares ist notwendig beim Erlauben der Zeit für den asymmetrischen schwachen Kraft-Zerfall vorzukommen; das Erfordernis der elektrische Neutralität ist auch der Grund, warum Baryonen müssen aus Sub-Elementarteilchen (Quarks) Partialladungen zusammengesetzt werden. (Siehe: “The Origin of Matter and Information”.)

Wie man wagt, scheinen Leptoquarks sehr schwer zu sein; Leptoquark Neutronen können auch (für Neutronen) sehr massiv sein. Leptoquark Neutronen vertreten “Hauptdunklematerie” Kandidaten; wenn sie tatsächlich für den Hauptteil der dunklen Sache verantwortlich sind, die zurzeit angenommen ist, im Weltall da zu sein, müssten sie etwa 5-6 Protonenmassen (5-6 Gev) wiegen – da es ein Antileptoquark Neutron für jedes erzeugte Proton im “Urknall” geben sollte. Wenn das zu schwer für ein Neutron scheint, erinnern an schwache Kraft Sports massiven Bosonen (W und Z), die viel mehr als das wiegen, obwohl Bosonen in den anderen Kräften masselosen sind. 5 Gev ist ebenfalls weniger als die Untergrenze, vorausgesagt für die wenigsten massiven supersymmetrischen Teilchen, die “Neutralino” (10-20 Gev).

Liste von Fachbegriffen:

Partikeln = Fermionen, Bosonen, und IVBs, virtuelle Partikeln und virtuelle Partikel-Antiteilchen Paare.

Virtuelle Partikeln (häufig in Partikel-Antiteilchen Paaren) = ephemere Partikeln, die innerhalb der Heisenberg Frist für die virtuelle Realität (dEdT > h/2pi) bestehen. Feldvektoren der Kräfte sind normalerweise in der Form von virtuellen Partikeln.

Fermions = Hadronen und Leptonen (Spin 1/2 Partikeln) (Träger von Masse und Ladung – der Bestandteile atomarer Materie).

Hadronen = Teilchen mit Quarks (Mesonen und Baryonen).

Quarken = subelementare Partikeln, tragen gebrochene Ladungen, anscheinend abgeleitet vom Aufspalten von schweren elementaren leptonische Vorgängern in 3 Teile (Leptoquarken). Quarken kommen nur im Meson und den Baryon Kombinationen vor. Quarke kommen in sechs “Flavors” und drei “Farben” vor. Eine strukturell verschiedene Version der starken Kraft wird mit der Farbe gegen die Flavorladung vereinigt. Farbladungen (getragen durch ein Gluon Feld) binden Quarke in Baryonen und Mesonen; Flavor-Ladungen (getragen durch ein Meson-Feld) binden Baryonen in zusammengesetzten Atomkernen. Sowohl Leptonen als auch Quarken (als Mesonen) werden heute als virtuelle Partikeln durch die Heisenberg-Dirac Raumzeit “Vakuum” oder die strukturell Metrik erzeugt, und es ist diese innewohnende oder “gegebene” Kapazität für die Produktion von bestimmten Formen der elektromagnetischen Energie, die in den Leptoquark vereinigt wird, wenn die primordiale metrische Raum-Zeit in Partikeln durch die vereinigte Handlung aller Kräfte während des “Urknalls” oder “Creation Event” zusammengepresst wird.

Mesonen enthalten ein Paar des Quark-Antiquarks (Beispiele: Pionen (ud) – und Kaonen (us)-). Mesonen haben integer Spin (0,1), abhängig davon, ob die Quarke entgegengesetzt oder Parallele zu einander drehen.

Baryonen enthalten 3 Quarken (Beispiele: das Neutron (ddu) und Proton (uud +).

Baryonen sind Massenladungsträgern; Mesonen funktionieren als alternative Ladungsträger für die elektrische Ladung und besonders für Quark Partialladungen, unterstützen Baryons Zerfälle und Transformationen, den Ausgleich der Ladungen von Hadronen (und manchmal auch andere Leptonen) anstelle von Antiteilchen. Im Kernausdruck der starken Kraft handeln Mesonen als virtuelle Feldvektoren von Quark-Flavorsladung, verbindlichen Protonen und Neutronen in zusammengesetzten Atomkernen. Im Allgemeinen, alternative Ladungsträger (Leptonen und Mesonen) funktionieren damit Ladungen zu erlauben, erwogen, annulliert, oder sonst für neutral erklärt zu werden, während man die Vernichtungsreaktionen der Sache-Antimaterie vermeidet, die unvermeidlich sein würden, wenn diese Funktionen durch die entsprechenden Ladungen von Antiteilchen durchgeführt würden. Folglich sind die alternativen Ladungsträgern (Leptonen, Mesonen, Neutronen) ein notwendiger Zusatz für den ausführlichen Ausdruck der Baryon Massenladungsträger.

Leptonen = massive Leptonen (Elektron, Myon, Tau) und (fast) masslossen Neutron (ve, vu, vt). Verschieden von Hadronen, sind Leptonen wahre elementare Partikeln ohne innere Bestandteile. Massive Leptonen funktionieren als alternative Ladungsträger der elektrischen Ladung; Neutronen funktionieren als alternative Ladungsträger “der Identität” (“Zahl”) Ladung. Das hypothetische Leptoquark ist das schwerste Mitglied des leptonischen elementaren Partikel-Spektrums, enthält in seinem gebrochenen Innenraum die ursprünglichen Quarks, und wartet darauf mit der Expansion des Universums und die symmetriebrechenden asymmetrische Zerfälle der schwachen Kraft zu erscheinen.

Bosonen = Photon, Graviton, Gluon (Feldvektoren, Kraft-Ladungsträger). Partikeln mit dem integem Spin (Photon/Gluon Spin = 1, Graviton Spin = 2). Hypothetischer Higgs Boson ist einen Spin = 0 Partikel. Gluonen bestehen aus einem Farbenantifarbenladung-Paar, in jeder Kombination außer grün-antigrün, der doppelt neutral ist. So gibt es acht wirksame Gluon-Paare.

Intermediate Vector Bosons (IVBs) = W +, W-, Z, (X, Y? ) (der ganze Spin = 1). Schwere, vergängliche metrische Partikeln der Wechselwirkung, die Transformationen der Identität, der Zahl und des Flavors unter dem Fermionen katalysieren und vermitteln, einschließlich der einzelnen Partikel-Entwicklung und Zerstörung. Das supermassive “X” und das noch schwerere “Y” sind hypothetisch, verantwortlich beziehungsweise für Leptoquark und Protonenzerfall und die ursprüngliche Entwicklung von Leptoquarken vom Licht und der metrischen Raum-Zeit. (Siehe: “Table of the Higgs Cascade”.)

Leptoquarken = enthalten hypothetische primordiale Partikeln, die aus einer primitiven, hohen Masse, gebrochenen Lepton in 3 Teile (die entstehenden Quarks)  durch den Höchstdruck des “Urknalls” und die Druckkraft der sehr massiven “Y” IVB bestehen. Das “Y” IVB bildet Leptoquarken vom Licht und der Raum-Zeit; “X” IVB bildet Baryonen von Leptoquarken; das “W” IVB bildet Leptonen von Baryonen. Leptoquarken können so massiv sein, sodass sie instabil sind, und brechen unter ihrer eigenen Größe/Gewicht wegen der abstoßenden Effekten ihrer eigenen elektrischen Ladungen. Die subelementaren Quarke können deshalb eine stabilere Konfiguration für diese massive Partikel vertreten, weil sie kleinere Ladungen und Massen tragen. Es ist die Rolle des “Y” IVB, um sowohl beladenen als auch elektrisch neutralen Leptoquarken zu bilden. Neutrale Leptoquarken sind notwendig, um die primordiale Asymmetrie der Sache-Antimaterie des “Urknalls” (via einen asymmetrischen schwachen Kraft-Zerfall) zu brechen. Folglich muss das ursprüngliche Massenladungsträger als eine zerlegbare zu einer elektrisch neutralen inneren Konfiguration fähige Partikel bestehen. (Siehe: “The Origin of Matter and Information”.)

Ladungen: elektrisch, Spin, Farbe, Identität (alle symmetrischen Forderungen des Lichtes). Die schwache Kraft-“Identitäts”-Ladung ist auch bekannt als “Flavors” oder “Zahl”-Ladung. Die Gravitationsladung ist als “Position” bekannt. Der aktive Grundsatz der “Positions”-Ladung ist Zeit. Die Ladungen der Sache sind die symmetrischen Forderungen des Lichtes: (Noether-Theorem). Gravitation wird mit den anderen Kräften durch den Noether-Theorem vereinigt, weil wie die anderen Kräfte, die Gravitation als eine Symmetrie-Forderung des Lichtes (die Aufnahme, das Konservieren und schließlich die Wiederherstellung des “nichtlokalen” symmetrischen Energievertriebs des Lichtes – eine gebrochene Symmetrie entsteht während der Konvertierung der freien Energie (Licht) zur bestimmten Energie (Masse, Sache)). (Siehe: “Entropy, Gravitation, and Thermodynamics”.)

Kräfte: elektromagnetisch, gravitationsbedingt, stark, schwach (die Kräfte vertreten Anforderungen nach der Zahlung der Symmetrie-Forderung des Lichtes). Diese Anforderungen sind durch Vernichtungen des Partikel-Antiteilchens, Spaltung, Fusion, Partikel und Protonenzerfall erfüllt, den Nukleosynthese-Pfad in Sternen und Hawkings “Quanten-Ausstrahlung” von Schwarzen Löchern – alle Prozesse wieder gebunden an freier Energie. (Siehe: “The Double Conservation Role of Gravity”. )

Während des Urknalls, Hochenergielichte, metrische Raum-Zeit und die vereinigte Handlung aller Kräfte, erzeugt Partikeln, die Ladungen tragen: die Ladungen der Materie sind die Symmetrie-Folderungen des Lichtes (Noether Thorem). Diese Ladungen erzeugen Kräfte, die handeln, um die Symmetrie (und Wärmegewicht) Schulden zu bezahlen, die sie vertreten, das asymmetrische System der Materie zu seinem ursprünglichen symmetrischen Staat des Lichtes zurückgebend. (Siehe: “Symmetry Principles of the Unified Field Theory”.)

Links:

Symmetry Principles of the Unified Field Theory: Part 1
Symmetry Principles of the Unified Field Theory: Part 2
The “Tetrahedron Model” vs the “Standard Model” of Physics: A Comparison
Entropy, Gravitation, and Thermodynamics
A Description of Gravity
The Double Conservation Role of Gravity
The Conversion of Space to Time
A Short Course in the Unified Field Theory
Spatial vs Temporal Entropy
Section IV: Introduction to the Weak Force
The “W” Intermediate Vector Boson and the Weak Force Mechanism (pdf file)
The “W” IVB and the Weak Force Mechanism (html file)
Global-Local Gauge Symmetries of the Weak Force
The Weak Force: Identity or Number Charge
The Weak Force “W” Particle as the Bridge Between Symmetric (2-D) and Asymmetric (4-D) Reality
The Strong and Weak Short-Range Particle Forces
Section XVI: Introduction to the Higgs Boson
The “Higgs” Boson and the Spacetime Metric
The “Higgs” Boson and the Weak Force IVBs: Part
The “Higgs” Boson and the Weak Force IVBs: Parts II, III, IV
“Dark Matter” and the Weak Force
Section XVIII: The Strong Force: Two Expressions

Homepage